Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Familienfehde eskaliert - Zwei Brüder in Schweden erschossen

Familienfehde eskaliert - Zwei Brüder in Schweden erschossen

In der Dunkelheit treffen sich am Montag in einem schwedischen Vorort Dutzende Menschen. Eine Massenschlägerei bricht los. Schüsse fallen, zwei Männer sterben.

Voriger Artikel
Osterfeuerwerk mit Dynamit: Sieben Verletzte auf griechischer Touristeninsel Santorini
Nächster Artikel
Ukraine setzt Armeeeinsatz fort - Flugzeug beschossen - USA senden Soldaten

In einem schwedischen Vorort sind zwei Männr bei einer Massenschlägerei erschossen worden. (Archiv- und Symbolbild)

Quelle: dpa

Norrköping. Bei einem außer Kontrolle geratenen Familienstreit sind im schwedischen Norrköping zwei Brüder erschossen und mindestens sechs Menschen verletzt worden.

„Nach unserer Auffassung herrschte ein alter Streit, eine Art von Familienfehde, und die ist eskaliert“, sagte Anne Asp von der Polizei in Norrköping bei einer Pressekonferenz am Dienstag. Vor der Schießerei am Montagabend hatten sich auf einem Platz in dem Stadtteil Hageby Dutzende Menschen geprügelt.

Die Polizei beschrieb den Tatort als ein Schlachtfeld. „Man kann sich vorstellen, dass viele Menschen mit Waffen und Messern gekämpft haben“, sagte ein Polizeisprecher dem schwedischen Radio. Die etwa 40 Jahre alten Brüder seien gegen Mitternacht im Krankenhaus gestorben. Am Dienstag nahmen die Ermittler fünf Verdächtige fest. Zwei seien des Mordes verdächtig, zwei weitere der Mithilfe zum Mord und einer des Mordversuchs.

Die Polizei schloss weitere Festnahmen nicht aus. „Es heißt, dass mehrere Autos mit jeweils mehreren Insassen vor Ort waren“, sagte Asp. „Wir arbeiten daran und wenn es Grund dazu gibt, werden wir weitere Verdächtige festnehmen.“ Die Hintergründe des Streits waren zunächst unklar. „Wir wollen natürlich herausfinden, was das Motiv war und warum das hier eskaliert und auf diese tragische Weise geendet ist“, sagte Chefankläger Torsten Angervåg im schwedischen Radio.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Weltweit