Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Flüchtlingsdrama vor türkischer Küste: 61 Tote bei Bootsunglück
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Flüchtlingsdrama vor türkischer Küste: 61 Tote bei Bootsunglück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 06.09.2012
Das Land war schon in Sicht: Dutzende Menschen sind beim Untergang eines Flüchtlingsbootes ganz in der Nähe der türkischen Küste ums Leben gekommen. Menschenschmuggler wollten sie in die EU bringen. Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul

Das von Schleusern organisierte Schiff schlug nur rund 50 Meter von der Küste entfernt an einem Felsen leck und sank, wie türkische Nachrichtenagenturen berichteten. Viele der Menschen an Bord seien im Laderaum des Fischerbootes gefangen gewesen, mehr als ein Dutzend Passagiere so mit dem Schiff untergegangen. Der Kapitän und ein Matrose wurden festgenommen.

Das Boot hatte vor allem Palästinenser an Bord, aber auch Syrer und Iraker. Insgesamt seien auf dem nur etwa 15 Meter langen Boot mehr als 100 Menschen gewesen, darunter viele Frauen und Kinder, berichteten türkische Medien. Unter den Toten waren demnach mindestens 28 Kinder und drei Säuglinge.

Mehr als 40 Menschen überlebten das Unglück, weil sie die etwa 50 Meter bis zur Küste schwammen oder aus dem Wasser gezogen wurden. Dutzende schafften es jedoch aus eigener Kraft nicht bis an Land. Rettungskräfte suchten im Seegebiet vor Ahmetbeyli bei Izmir am Donnerstag weiter nach möglichen Überlebenden.

Die türkische Polizei vernahm am Donnerstag Überlebende des Unglücks. Diese hätten erklärt, dass Menschenschmuggler ihnen eine Passage nach Griechenland in die Europäische Union versprochen hätten. Als Ziel der Reise sei Großbritannien angegeben worden.

Im Mittelmeer kommen immer wieder Flüchtlinge ums Leben, die in alten oder nicht seetüchtigen Booten auf dem Weg in die EU sind. Der Transport ist oftmals von Mafiabanden organisiert, die Tausende Euro für den Transport verlangen. Im vergangenen Jahr gab es vor der Küste Nordafrikas zwei große Schiffsunglücke, nach denen jeweils mehr als 200 Menschen vermisst wurden.

Von der Türkei aus nehmen viele Flüchtlinge auch den Landweg über Griechenland oder Bulgarien. Griechenland hat die Kontrollen zuletzt weiter verschärft, um illegale Einwanderung zu unterbinden. Die Türkei hat dagegen ihre Einreisebestimmungen in den vergangen Jahren gelockert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein mysteriöses Gewaltverbrechen hat in den französischen Alpen mindestens vier Todesopfer gefordert. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden an einem Waldweg in Nähe des Sees von Annecy mehrere Leichen und ein schwer verletztes Mädchen entdeckt.

05.09.2012

Ein Zwischenfall im elsässischen Atomkraftwerk Fessenheim hat am Mittwoch einen Großalarm bei Sicherheitskräften und Feuerwehr ausgelöst. Nach Angaben des französischen Betreibers EDF kam es gegen 15.00 Uhr bei Routinearbeiten mit nicht radioaktivem Wasserstoffperoxid zu einer Dampfentwicklung, die den Brandalarm auslöste.

05.09.2012

Ein Landwirt in Unterfranken hat versehentlich mehr als 1000 Cannabispflanzen gezüchtet. Der 74-Jährige habe Sonnenblumen anpflanzen wollen, aber keine passenden Samen gehabt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

04.09.2012
Anzeige