Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Flüchtlingsdrama vor türkischer Küste: 61 Tote bei Bootsunglück

Flüchtlingsdrama vor türkischer Küste: 61 Tote bei Bootsunglück

Verheerendes Flüchtlingsdrama an der türkischen Mittelmeerküste: Mindestens 61 Menschen - darunter gut die Hälfte Kinder - sind am Donnerstag beim Untergang eines Flüchtlingsbootes in der Nähe von Izmir ertrunken.

Voriger Artikel
Mehrfachmord auf Alpen-Parkplatz in Frankreich - Mädchen überlebt
Nächster Artikel
Ehepaar stirbt an gepanschtem Alkohol in Tschechien

Das Land war schon in Sicht: Dutzende Menschen sind beim Untergang eines Flüchtlingsbootes ganz in der Nähe der türkischen Küste ums Leben gekommen. Menschenschmuggler wollten sie in die EU bringen.

Quelle: dpa

Istanbul. Das von Schleusern organisierte Schiff schlug nur rund 50 Meter von der Küste entfernt an einem Felsen leck und sank, wie türkische Nachrichtenagenturen berichteten. Viele der Menschen an Bord seien im Laderaum des Fischerbootes gefangen gewesen, mehr als ein Dutzend Passagiere so mit dem Schiff untergegangen. Der Kapitän und ein Matrose wurden festgenommen.

Das Boot hatte vor allem Palästinenser an Bord, aber auch Syrer und Iraker. Insgesamt seien auf dem nur etwa 15 Meter langen Boot mehr als 100 Menschen gewesen, darunter viele Frauen und Kinder, berichteten türkische Medien. Unter den Toten waren demnach mindestens 28 Kinder und drei Säuglinge.

Mehr als 40 Menschen überlebten das Unglück, weil sie die etwa 50 Meter bis zur Küste schwammen oder aus dem Wasser gezogen wurden. Dutzende schafften es jedoch aus eigener Kraft nicht bis an Land. Rettungskräfte suchten im Seegebiet vor Ahmetbeyli bei Izmir am Donnerstag weiter nach möglichen Überlebenden.

Die türkische Polizei vernahm am Donnerstag Überlebende des Unglücks. Diese hätten erklärt, dass Menschenschmuggler ihnen eine Passage nach Griechenland in die Europäische Union versprochen hätten. Als Ziel der Reise sei Großbritannien angegeben worden.

Im Mittelmeer kommen immer wieder Flüchtlinge ums Leben, die in alten oder nicht seetüchtigen Booten auf dem Weg in die EU sind. Der Transport ist oftmals von Mafiabanden organisiert, die Tausende Euro für den Transport verlangen. Im vergangenen Jahr gab es vor der Küste Nordafrikas zwei große Schiffsunglücke, nach denen jeweils mehr als 200 Menschen vermisst wurden.

Von der Türkei aus nehmen viele Flüchtlinge auch den Landweg über Griechenland oder Bulgarien. Griechenland hat die Kontrollen zuletzt weiter verschärft, um illegale Einwanderung zu unterbinden. Die Türkei hat dagegen ihre Einreisebestimmungen in den vergangen Jahren gelockert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Weltweit
  • Weihnachten in Leipzig und der Region

    Alles für eine schöne Vorweihnachtszeit: Rezepte, Events, Deko-Tipps, Geschenkideen und eine Übersicht der schönsten Weihnachtsmärkten in der Region. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr