Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Frau bei mutmaßlichem Vergewaltigungsversuch in Indien erschossen
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Frau bei mutmaßlichem Vergewaltigungsversuch in Indien erschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:45 04.06.2014
In der Vergangenheit kam es zu Protesten gegen die schweren Gewaltverbrechen gegen Frauen und Kinder. Quelle: Money Sharma (Archivfoto)
Anzeige
Neu Delhi

Fünf Bewaffnete seien am Dienstag in das Haus der Frau und ihrer Familie im Bundesstaat Meghalaya eingedrungen, teilte die Polizei mit. Sie sperrten den Ehemann sowie die fünf Kinder ein.

Als sich die Frau den Männern widersetzte, hätten diese ihr aus nächster Nähe mit einem Sturmgewehr in den Kopf geschossen. Die Zeitung „The Times of India“ schrieb, die Männer hätten die Frau vergewaltigen wollen. Bei den Verdächtigen handelt es sich nach Polizeiangaben um Angehörige der sogenannten Nationalen Befreiungsarmee der Garo (GNLA). Die Gruppe streitet in der Region für ein eigenes Stammesgebiet der Garo und wurde 2012 von der Regierung zur Terrororganisation erklärt. Laut Polizei ist die GNLA in mehrere Fälle von Mord, Entführung sowie Erpressung verstrickt.

Erst in der vergangenen Woche waren zwei junge Mädchen nach einer Gruppenvergewaltigung im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh erhängt aufgefunden worden. Die Tat sorgte landesweit für Empörung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An den in Koffern gefundenen Leichen aus dem Stuttgarter Schlossgarten sind zahlreiche Stich- und Schlagverletzungen festgestellt worden. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart am Dienstag mitteilten, handelt es sich bei dem getöteten 50-Jährigen um einen Mann, der häufig unter Obdachlosen in Stuttgart verkehrte.

03.06.2014

Die Steueraffäre von Uli Hoeneß hat für viel Wirbel gesorgt.2001 bis 2006: Hoeneß spekuliert im großen Stil an der Börse mittels eines geheimen Kontos in der Schweiz.

17.07.2015

Zweieinhalb Monate nach seiner Verurteilung wegen Steuerhinterziehung tritt Deutschlands prominentester Steuersünder seine Haft an. Wie die Nachrichtenagentur dpa erfuhr, geht der ehemalige Präsident des FC Bayern München noch im Laufe des Tages ins Gefängnis nach Landsberg am Lech.

17.07.2015
Anzeige