Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Frauenarzt schoss Intimfotos von 1850 Patientinnen - Staatsanwaltschaft ermittelt
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Frauenarzt schoss Intimfotos von 1850 Patientinnen - Staatsanwaltschaft ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 07.04.2012
Quelle: André Kempner
Frankenthal/Schifferstadt

Die Ermittlung werde noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Der Mediziner aus Schifferstadt habe noch nicht zu dem Fall ausgesagt.

Zahlreiche Frauen haben den Arzt auf Schmerzensgeld verklagt, wie der Mannheimer Anwalt Steffen Lindberg sagte. Es seien auch bereits mehrere Vergleiche geschlossen worden. Zur Zahl oder Höhe wollte Lindberg nichts sagen.

Der Fall war im September 2011 aufgeflogen, nachdem die Arzthelferinnen des Mannes Verdacht geschöpft und die Polizei informiert hatten. Die fand 35.000 Aufnahmen, die Patientinnen nackt zeigen oder auch nur einzelne Körperteile von ihnen; zum überwiegenden Teil sind dies Fotos, es wurde aber auch einige Videos gefunden. Dafür, dass er die Bilder weitergegeben haben könnte, gebe es keine Hinweise, sagte der Staatsanwalt. Wann Anklage erhoben werde, stehe noch nicht fest.

Der Gynäkologe kämpft unterdessen um seine Zulassung. Am 19. April verhandelt das Verwaltungsgericht Neustadt die Klage des Mannes gegen eine Anordnung des Landesamts für Soziales, Jugend und Versorgung, wegen der seine Approbation seit Ende September ruht. Der Mediziner würde sich auch mit einem Job im Labor oder in einem Fachverlag zufriedengeben, wo er keinen Kontakt mehr mit Patientinnen hätte, hatte sein Anwalt Götz Stuckensen Ende März der Zeitung „Die Rheinpfalz“ gesagt. Doch auch dazu brauche er seine Zulassung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erstmals seit dem umstrittenen Verbot von „Schwulenpropaganda" im russischen St. Petersburg sind zwei Männer wegen eines Verstoßes gegen das Gesetz festgenommen worden.

06.04.2012

Einen Tag nach dem Blutbad vor einer Klinik in Berlin-Neukölln haben sich etliche Zeugen bei der Polizei gemeldet. Wie ein Polizeisprecher am Freitag sagte, seien „deutlich mehr als zehn Hinweise“ eingegangen und es würden immer mehr. Die Berichte würden nun ausgewertet.

06.04.2012

[gallery:500-1548760580001-LVZ] Berlin. Aus nächster Nähe ist in Berlin ein 22-Jähriger mitten in der Nacht auf der Straße erschossen worden. Bei der Attacke eines Unbekannten auf eine fünfköpfige Gruppe erlitten zwei 16 und 17 Jahre alte Jugendliche lebensgefährliche Schusswunden.

05.04.2012