Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Frauenleiche in Hamburger Hotel - Student aus Griechenland unter Verdacht
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Frauenleiche in Hamburger Hotel - Student aus Griechenland unter Verdacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:49 01.09.2011
In einem Zimmer des Hotels „Fürst Bismarck“ in der Nähe des Hamburger Hauptbahnhofs hat die Polizei die Leiche einer jungen Frau entdeckt. Ein Einsatz am Flughafen der Hansestadt hatte die Beamten zu dem Hotel im Stadtteil St. Georg geführt. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Das Motiv für die Bluttat war rätselhaft, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. „Der Tatverdächtige ist noch nicht vernehmungsfähig.“

Der Mann war aus etwa zehn bis zwölf Metern Höhe von einer Außentreppe des Terminals 1 gesprungen. Gärtner des Flughafens entdeckten den schwer verletzten 27-Jährigen am frühen Donnerstagmorgen in einem Kiesbett.

In seinem Rucksack fanden Polizisten Schlüssel für ein Hotel in der Nähe des Hamburger Hauptbahnhofs. Die Beamten durchsuchten sein Zimmer - und stießen auf die getötete Frau. „Der Leichnam wies zahlreiche Stichverletzungen auf“, erklärte Polizeisprecher Andreas Schöpflin. In dem Hotelzimmer beschlagnahmten die Beamten auch die mutmaßliche Tatwaffe, ein Messer, an dem Blut klebte.

Der Student hatte am Dienstag in dem Hotel im Stadtteil St. Georg eingecheckt. Am Mittwoch wurde er gemeinsam mit dem späteren Opfer in der Unterkunft gesehen, wie Schöpflin berichtete. Die junge Frau - sie war Anfang 20 - wohnte selbst nicht in dem Hotel. Die Identität des Opfers war am Donnerstag noch unklar.

Im Rucksack des Verdächtigen fanden die Ermittler einen griechischen Reisepass, den Hotelschlüssel und auch persönliche Sachen der jungen Frau. Worum es sich dabei handelt, wollte Schöpflin nicht sagen.

Die Leiche des Opfers wurde im Institut für Rechtsmedizin obduziert. Wann die Frau umgebracht wurde, blieb zunächst offen. Schöpflin machte auch keine Angaben darüber, in welcher Beziehung der Verdächtige und das Opfer zueinanderstanden.

Der 27-Jährige kam in ein Krankenhaus. Ein Notarzt hatte ihn noch am Flughafen in ein künstliches Koma versetzt. Am Donnerstagvormittag wurde der Mann operiert, Lebensgefahr besteht nicht.

Julia Ranniko, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein vor zehn Jahren in Belgien gestohlenes Gemälde des flämischen Malers Peter Paul Rubens (1577-1640) ist in Griechenland wieder aufgetaucht. Das gab am Donnerstag das griechische Kulturministerium bekannt.

01.09.2011

Bei einem Selbstmordanschlag an einer Moschee zum Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan sind im Südwesten Pakistans mindestens zwölf Menschen getötet worden.

31.08.2011

Das neue Digitalradio DAB+ stört nicht nur bei vielen Fernsehzuschauern den ARD-Empfang, sondern auch den Funk von Polizei und Feuerwehr. „Das ist leider so“, bestätigte am Mittwoch eine Sprecherin des Landesamtes für zentrale polizeiliche Dienste in Duisburg Medienberichte.

31.08.2011
Anzeige