Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Führung der rechtsextremistischen Goldenen Morgenröte festgenommen
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Führung der rechtsextremistischen Goldenen Morgenröte festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 28.09.2013
Nikolaos Michaloliakos (r), Parteichef der rechtsradikalen Partei Goldene Morgenröte in Griechenland. (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Athen

Das teilte die griechische Polizei am Samstagmorgen mit. „Die Demokratie kann sich schützen. Die Justiz wird ihre Pflicht tun. Die Institutionen funktionieren in unserem Land“, sagte Regierungssprecher Simos Kedikoglou im Fernsehen.

Die Festnahmen kommen gut eine Woche nach dem gewaltsamen Tod eines Rappers durch einen Rechtsradikalen in Piräus. Zudem war es in den vergangenen Monaten zu zahlreichen Überfällen mit rassistischem Hintergrund gekommen. Griechische Medien berichteten, die Justiz habe Kontakte zwischen hohen Funktionären der Rechtsradikalen sowie Schlägertrupps und kriminellen Elementen landesweit festgestellt.

Die Goldene Morgenröte (griechisch Chrysi Avgi) bestreitet unter anderem den Holocaust. Die rechtsradikale Partei hatte als Folge der schweren Staats- und Finanzkrise in dem Land bei den letzten Wahlen erhebliche Stimmgewinne erzielt. Sie zog mit 18 Abgeordneten in das 300 Sitze zählenden Parlament in Athen ein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Serie von Anschlägen linksgerichteter autonomer Gruppen in Griechenland geht weiter. Ein Sprengsatz explodierte am frühen Donnerstagmorgen vor dem Eingang des Steueramtes der Athener Vorstadt Kifissia.

26.09.2013

Ein verdächtiger Koffer hat den Flughafen Düsseldorf am Dienstagabend fast zwei Stunden lang komplett lahmgelegt. Das Gebäude wurde evakuiert, mindestens 18 ankommende Flüge mit 3000 Passagieren mussten ins benachbarte Köln ausweichen.

24.09.2013

Bei einem Anschlag auf eine christliche Kirche in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar sind am Sonntag mindestens 60 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 100 Gläubige wurden verletzt, als sich zwei Selbstmordattentäter am Ende des Sonntagsgottesdienstes vor der Kirche in die Luft sprengten, wie die Polizei mitteilte.

22.09.2013
Anzeige