Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Fußball-Wettskandal in Großbritannien: Vater von Wayne Rooney soll verstrickt sein

Fußball-Wettskandal in Großbritannien: Vater von Wayne Rooney soll verstrickt sein

Dem britischen Fußball droht möglicherweise ein neuer Wettskandal, in den auch der Vater des englischen Nationalstürmers Wayne Rooney verstrickt sein soll. Die Polizei nahm am Donnerstag in England und Schottland neun Männer fest, darunter den 48 Jahre alten Wayne Rooney Senior.

Voriger Artikel
Bombendrohung an der Frankfurter Börse – Gebäude von der Polizei geräumt
Nächster Artikel
Zwei Kinder sterben bei Brand eines Bauernhofs

Wayne Rooney (M) mit seinem Vater Wayne Rooney Senior (r) 2009 bei einem Stadionbesuch.

Quelle: dpa

London. Der Anwalt von Rooney senior erklärte am Donnerstagabend in einem Statement, sein Mandant bestreite die Anschuldigungen vehement und kooperiere hundertprozentig mit der Polizei bei den Ermittlungen.

„Es gibt keinen Grund, entsprechende Berichte zu dementieren", hatte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dpa zuvor mitgeteilt, ohne den Namen formell zu bestätigen. Alle neun Festgenommenen kamen später gegen Kaution wieder auf freien Fuß. Der Vorwurf lautet auf „Verdacht des gemeinschaftlichen Betrugs". In die Ermittlungen sei auch eine Kommission zur Aufdeckung von Wettbetrug eingeschaltet.

Bei dem Skandal geht es um ein Spiel der schottischen Premier League vom 14. Dezember 2010 zwischen Motherwell FC und Heart of Middlothian. Steve Jennings, der in der Partie für Motherwell aufgelaufen war, wurde ebenfalls festgenommen und vernommen.

Jennings hatte in dem Spiel nach einem Foul eine Rote Karte bekommen. Laut einem Bericht der BBC hatte der Verband britischer Buchmacher die Ermittlungen mit dem Hinweis in Gang gesetzt, dass aus der Gegend um Liverpool eine Reihe von Wetten eingegangen seien, die auf einen Platzverweis in dem Spiel gesetzt hatten. Jennings, der aus Liverpool stammt, bestreite jegliches Fehlverhalten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Weltweit