Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Gefährlicher Mafia-Boss flieht aus Krankenhaus
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Gefährlicher Mafia-Boss flieht aus Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:16 15.09.2011
„La Mamma“ Antonio Pelle, ein gefährlicher Mafia-Boss, konnte aus einem italienischen Krankenhaus entkommen, in dem er zur Behandlung war. Quelle: André Kempner
Anzeige
Locri

Pelle wird auch „La Mamma“ genannt. Er muss eine 13-jährige Haftstrafe absitzen und gilt als der Kopf des gleichnamigen Clans in San Luca. Diese Familie war an einer alten Blutfehde der ’Ndrangheta beteiligt, die vor vier Jahren in dem sechsfachen Mafia-Mord von Duisburg gipfelte.

Der Mafia-Boss war vor fünf Tagen ins Krankenhaus gebracht worden. Ob er dort Helfer hatte oder Unterstützung von außen für seine Flucht erhielt, wird noch ermittelt. Pelle wurde in dem Krankenhaus nicht ständig streng bewacht, man entdeckte seine Flucht bei einer Kontrolle. Gerichte hatten ihm wegen seiner angeschlagenen Gesundheit bereits im Jahr 2010 zugestanden, die Haftstrafe wegen seiner Zugehörigkeit zu einer Mafia-Organisation im Hausarrest abzusitzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Straßburg/Berlin. Die Straßburger Richter bleiben ihrer Linie treu: Kontinuierlich haben sie die Rechte leiblicher Väter gestärkt. Erst ging es um das Sorgerecht lediger Väter, dann um den Umgang biologischer Väter mit ihren Kindern - und nun auch um das Recht zu erfahren, wer wirklich der Vater ist.

15.09.2011

„Wir hätten es uns auch leichter machen können“, sagt der Vorsitzende Richter gleich zu Beginn der Vernehmung. Doch Hermann Wieland scheint entschlossen, es weder sich noch dem Zeugen Christian Klar allzu einfach zu machen.

15.09.2011

Große Reise für eine kleines Tier: Eine Katze, die vor fünf Jahren im US-Bundesstaat Colorado verschwunden war, ist jetzt im 2800 Kilometer entfernten New York wieder aufgetaucht.

15.09.2011
Anzeige