Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Gericht entscheidet: Ex-Terrorhelfer der "Sauerland-Gruppe" zu Recht ausgebürgert
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Gericht entscheidet: Ex-Terrorhelfer der "Sauerland-Gruppe" zu Recht ausgebürgert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:06 20.07.2011
Atilla Selek, einer der Terrorhelfer der «Sauerland-Gruppe». Quelle: dpa
Anzeige
Sigmaringen

Diese hatte Selek vor gut einem Jahr die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt.

Dagegen hatte der 26-Jährige zunächst beim Regierungspräsidium Tübingen Einspruch erhoben und dann geklagt. Selek erschien am Mittwoch selbst zum Prozess - er war erst vergangene Woche auf Bewährung frei gekommen. Da Selek seinen türkischen Pass bei der Einbürgerung 2005 abgelegt hatte, ist er nach der Bestätigung der Behördenentscheidungen durch das Verwaltungsgericht nun staatenlos. Ob er gegen die Entscheidung in Berufung gehen kann, teilte ein Sprecher des Gerichts zunächst nicht mit.

Der Berichterstatter des Gerichts, Klaus-Peter Wohlrath, hatte im Verfahren gesagt, es müsse geklärt werden, ob die Einbürgerungsabteilung in der Ulmer Stadtverwaltung wusste, dass gegen Selek ermittelt wurde, als sie ihn im April 2005 zum Deutschen machte. Doch Selek habe die Ermittlungen wissentlich verschwiegen, urteilte das Gericht.

Seine Anwältin Saadet Dindar kritisierte, es sei der Stadt sehr wohl bekannt gewesen, dass gegen ihren Mandanten ermittelt wurde. „Der Poststempel zeigt, dass eine Mitteilung bei der Stadt eingangen ist“, sagte der Vorsitzende Richter Otto-Paul Bitzer.

Die Vertreter der Ulmer Stadtverwaltung argumentierten aber, dass Selek zum einen nichts von den Ermittlungen gesagt habe. Zum anderen sei die Mitteilung über die Ermittlungen gegen den 26-Jährigen zwar bei der Stadt eingegangen, habe aber wohl nicht die zuständige Einbürgerungsmitarbeiterin erreicht. Nachher seien die Abläufe freilich verbessert worden. Das sei Selek „nicht anzulasten“, kritisierte Dindar. Und sie frage sich, warum die Einbürgerung erst nach dem „Sauerland-Verfahren“ zurückgenommen worden sei.

Eine weitere Frage war laut Wohlrath, ob die Stadt Ulm im vergangenen Jahr noch zuständig war, als sie Selek wieder ausbürgerte - denn er hatte vor seiner Verhaftung wegen der Terrorvorwürfe 2008 eine ganze Zeit lang in der Türkei gelebt. Er sprach über seine dortige Heirat. Er habe dort leben wollen. „Ich habe einen Nachmieter für meine Ulmer Wohnung gefunden und dort alles abgemeldet.“

Beim Einwohnermeldeamt meldete er sich aber nicht. Und die Vertreter der Stadt erklärten, Selek habe Deutschland immer als möglichen Rückzugsraum gesehen - auch während seiner Zeit in der Türkei. Diese Frage war für das Gericht aber nicht von wesentlicher Bedeutung - jede andere Behörde hätte ihn wohl auch ausgebürgert.

Selek war im März 2010 vom Oberlandesgericht Düsseldorf zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte der „Sauerland-Gruppe“ dabei geholfen, im Jahr 2007 Terroranschläge auf Diskotheken, Flughäfen und US-Einrichtungen in Deutschland zu planen. Das dürfe keine Rolle bei der Rücknahme der Einbürgerung spielen, sagte Seleks Anwältin - zumal sich ihr Mandant ja mittlerweile von seinen radikalislamischen Ansichten distanziert habe.

Johannes Wagemann, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tödliches Ende eines Streits Haus an Haus im südhessischen Babenhausen: Für einen Doppelmord an seinen Nachbarn, die auch nachts herumschrien, hat das Landgericht Darmstadt am Dienstag einen 41-Jährigen zu lebenslanger Haft verurteilt.

19.07.2011

Folgenreicher Drahtseilakt eines Eichhörnchens: Mit einer Kletterpartie an der Bahn-Oberleitung hat der übermütige Nager am Montag den Zugverkehr am Frankfurter Hauptbahnhof teilweise lahmgelegt und für erhebliche Verzögerungen im Zugverkehr gesorgt.

18.07.2011

Heimweh nach dem Gefängnis: Ein Strafgefangener auf Wochenendurlaub hatte offenbar keine Lust auf Freiheit und provozierte einen Polizeieinsatz, um rasch wieder eingesperrt zu werden.

17.07.2011
Anzeige