Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Gewaltbereite Anhänger von Hertha BSC randalieren in Bremen und Schwerin
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Gewaltbereite Anhänger von Hertha BSC randalieren in Bremen und Schwerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 04.05.2014
(Archivbild) Quelle: dpa

Das teilte die Bremer Polizei mit. Die Berliner hätten sich mit Steinen bewaffnet, um diese auf Werder-Fans zu werfen, erklärte eine Sprecherin.

Eine Polizeieinheit habe sich „dazwischengeworfen“. Danach seien Steine und Flaschen auf die Beamten geflogen. Insgesamt wurden 36 Personen in Gewahrsam genommen, diese waren am Abend wieder auf freiem Fuß.

Für ein weiteres Vorkommnis sorgten Hertha-Anhänger bei der Rückreise auf dem Schweriner Hauptbahnhof. Dort kam es zu Ausschreitungen mit Fußballfans des Drittligisten FC Hansa Rostock, die sich auf der Rückreise vom Punktspiel in Erfurt (1:1) befanden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, kam es beim Umsteigen zu den Krawallen auf dem Bahnhof der mecklenburgischen Landeshauptstadt.

Obgleich die Rostock-Fans von 20 Einsatzkräften abgeschirmt worden waren, schafften es einige krawallbereite Fans nach Ankunft von rund 250 Hertha-Anhängern, die Polizeibarrikade zu durchdringen. Es kam zu körperlichen Auseinandersetzungen zwischen den rivalisierenden Fanlagern. Erst mit einer zur Unterstützung eingeflogenen Hundertschaft der Bundespolizei gelang es den Beamten, die Lage zu beruhigen. Insgesamt waren 130 Polizisten im Einsatz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die seit gut einer Woche in der Ostukraine als Geiseln festgesetzten Militärbeobachter aus Deutschland und anderen Ländern sind wieder frei. Das meldete am Samstag die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Wien im Kurzmitteilungsdienst Twitter.

03.05.2014

Nach einer Schlammlawine in der nordostafghanischen Provinz Badachschan befürchtet die Provinzregierung mehr als 2000 Tote. Etwa 300 Häuser in dem Dorf Ab-e-Barik seien von der Lawine nach heftigem Regen weggerissen worden, sagte der Sprecher des Provinzgouverneurs, Nawid Ferotan, am Freitagabend.

02.05.2014

Ein Slowake wird seit anderthalb Wochen in der Mount-Everest-Region in Nepal vermisst. Nach Polizeiangaben ließ der 28-Jährige sein Gepäck in einem Hotel in Dingpoche zurück und brach alleine auf.

29.04.2014