Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Giftgas-Alarm hält Rheingau in Atem - Neun Feuerwehrleute verletzt

Giftgas-Alarm hält Rheingau in Atem - Neun Feuerwehrleute verletzt

Bei einem Industrieunfall mit giftigem Gas ist die hessische Stadt Oestrich-Winkel mit dem Schrecken davongekommen. Neun Feuerwehrleute wurden am Montag leicht verletzt, als sie das blausäurehaltige Gas aus einer Schaumstofffabrik einatmeten.

Voriger Artikel
Mindestens zwei Tote bei Schießerei in Texas - darunter auch ein Polizist
Nächster Artikel
Behörden und Rechtsextremismus - Ein Kartell der Verharmloser?

Ein Feuerwehrmann steht am Montag an der Werkseinfahrt einer Schaumstoff-Fabrik in Oestrich-Winkel (Rheingau-Taunus-Kreis). Ein Unfall mit einem giftigen Gas hat zu einem Großeinsatz geführt.

Quelle: dpa

Oestrich-Winkel. Lange blieb die Lage in dem Weinort im Rheingau angespannt. Experten gelang es über Stunden nicht, einen überhitzten Chemikalientank herunterzukühlen.

Erst spät abends deutete sich Entwarnung an. „Es gibt eine erste Tendenz, dass der Tank nicht mehr ausdampft“, sagte der Sprecher des Rheingau-Taunus-Kreises, Christoph Zehler. Die chemische Reaktion sei vermutlich abgeklungen. Die Behörden korrigierten ihre Pläne wieder nach unten, die Häuser mehrere hundert Meter um die Unglücksstelle für die Nacht zu räumen.

Um 12.45 Uhr heulten in Oestrich-Winkel die Sirenen. „Von meiner Wohnung aus war zu sehen, dass aus dem Dach der Fabrik weißer Qualm herauskam, viel weißer Qualm“, berichtete der Anwohner Thomas Becker. Nach Behördenangaben war die giftige Chemikalie bei einem Ladevorgang auf dem Betriebsgelände durch ein Sicherheitsventil ausgetreten. Spezialkräfte der Feuerwehr banden die Chemikalie mit Wasser ab. Die verletzten Feuerwehrleute wurden ärztlich behandelt.

Trotzdem blieb die Gefahr hoch, dass der beschädigte Tank platzt. Rund um das Werk wurden mehr als 500 Katastrophenschützer, Feuerwehrleute, Polizisten und Sanitäter zusammengezogen. Die Werksfeuerwehr des Infraserv-Chemieparks aus Wiesbaden war am Kessel im Einsatz. Rund um die Fabrik, an der in Rot der Spruch prangt: „Im Werksgelände Rauchen strengstens verboten“, wurden Luft-Messstellen errichtet.

Der Bürgermeister der Stadt, Paul Weimann (CDU), durchlebte bange Stunden. „Wir haben das Problem, dass unsere Wasservorräte zu Ende gehen“, berichtete er am Abend. In Eile legte die Feuerwehr neue Schlauchverbindungen und pumpte Wasser aus dem nahe gelegenen Rhein hoch. Die Feuerwehrmänner erzeugten lange Reihen von Fontänen, um bedrohte Wohnhäuser hinter einer Wasserwand zu schützen. Unterdessen bereiteten der Bürgermeister und Helfer Bürgerhäuser und Turnhallen vor, um bis zu 700 Menschen für die Nacht aufzunehmen.

Die Bevölkerung war den Tag über aufgefordert worden, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Die Lage blieb aber ruhig. Trotz Absperrung kamen immer wieder Freizeitradler an dem Fabrikgelände vorbei.

Die Fabrik produziert Schaumstoffe, die zum Beispiel als Verpackungsmaterial eingesetzt werden. Bei der Chemikalie handelte es sich den Angaben nach um Isocyanat, das einen hohen Anteil der giftigen Blausäure hat. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur Unglücksursache aufgenommen.

Friedemann Kohler, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Weltweit
Am 24. September wird auch in Leipzig ein neuer Bundestag gewählt.

Am 24. September wird auch in Leipzig wieder gewählt. mehr

Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr