Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Hacker greifen Kurznachrichtendienst Twitter an - 250.000 Konten betroffen
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Hacker greifen Kurznachrichtendienst Twitter an - 250.000 Konten betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 02.02.2013
Hacker haben den Kurznachrichtendienst Twitter attackiert. Quelle: Julian Stratenschulte/ Symbol
Anzeige
San Francisco

Bei Twitter seien rund 250.000 Konten von der Cyber-Attacke betroffen, teilte das Unternehmen am Freitag in seinem Blog mit. Die Hacker könnten sich Zugang zu Benutzernamen, E-Mail-Adressen und Passwörtern von Nutzern verschafft haben.

Als Vorsichtsmaßnahme seien die Passwörter für die potenziell betroffenen Konten zurückgesetzt worden, teilte Twitter mit. Die Nutzer erhielten in Kürze eine E-Mail, in der sie aufgefordert würden, ein neues Passwort für ihr Konto anzulegen. Der Kurznachrichtendienst hat weltweit mehr als 200 Millionen Nutzer.

„Das war kein Angriff von Amateuren und wir gehen nicht davon aus, dass es sich um einen Einzelfall handelte“, hieß es in der Erklärung von Twitter weiter. „Die Angreifer waren sehr geschickt und wir glauben, dass andere Unternehmen und Organisationen vor Kurzem auf ähnliche Weise angegriffen wurden.“

Die „Washington Post“ berichtete am Samstag, das Computersystem der Zeitung sei seit 2008 oder 2009 immer wieder von Hackern angegriffen worden. 2011 habe die Sicherheitsfirma Mandiant eine Schadsoftware ausschalten können, die Signale zu einem Server schickte, der mit einer chinesischen Hackergruppe in Verbindung gebracht wird. Es sei unklar, ob die Eindringlinge Informationen entwendet hätten, hieß es in den im Internet veröffentlichen Artikel weiter.

Zuletzt hatten die „New York Times“ und das „Wall Street Journal“ Hackerangriffe auf ihre Rechner gemeldet. Im Falle der „New York Times“ seien in den vergangenen Monaten sowohl Passwörter von Journalisten gestohlen als auch nach Rechercheergebnissen über die Geschäfte der Familie von Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao gesucht worden, hieß es in einem Bericht des Blattes. Auch das „Wall Street Journal“ meldete, sein Netzwerk sei von China aus ausgespäht worden - wahrscheinlich ebenfalls, um die Berichterstattung über das Land zu verfolgen.

dapd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Chinesische Hacker scheinen es auf US-Medien abgesehen zu haben: Kurz nachdem die „New York Times“ von einem monatelangen Angriff auf ihre Computersysteme berichtet hatte, wagte sich auch das „Wall Street Journal“ aus der Deckung und erhob derartige Vorwürfe.

01.02.2013

Steckt womöglich das Krümelmonster dahinter? Im Fall des gestohlenen Leibniz-Kekses in Hannover ist ein kurioses Bekennerschreiben aufgetaucht. In der Redaktion der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ ging am Dienstagvormittag ein Brief mit einem Foto ein.

29.01.2013

[gallery:500-2122014532001-LVZ] Porto Alegre. Feuertod in einem Nachtclub: Mindestens 245 Menschen sterben bei einem Brand in einer Diskothek im Süden Brasiliens.

27.01.2013
Anzeige