Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Hochschwangere in Madrider Kirche erschossen - Baby überlebt
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Hochschwangere in Madrider Kirche erschossen - Baby überlebt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 30.09.2011
In Spanien kam es in einer Kirche zu einer Bluttat, bei der eine hochschwangere Frau erschossen wurde. Quelle: dpa
Anzeige
Madrid

Aus bisher unbekannten Motiven habe er die 36-Jährige aus nächster Nähe mit einem Kopfschuss getötet. Einer Sanitäterin sei es gelungen, das Leben des Babys mit einem Kaiserschnitt zu retten.

Eine 52-jährige Frau habe der Mann mit einem Schuss in die Brust schwer verletzt, hieß es weiter. Danach habe er sich vor dem Altar erschossen. Nach Krankenhausangaben vom Freitag schwebte die verletzte Frau nicht in Lebensgefahr.

Die Tragödie löste in Spanien Bestürzung aus. Anfangs wurde vermutet, dass es sich um einen Fall häuslicher Gewalt handele. Nach Polizeiangaben ist nach ersten Ermittlungen jedoch jede Beziehung zwischen Täter und Opfer auszuschließen. Der obdachlose Mann sei soll unter anderem wegen Drogenbesitzes und Gewaltdelikten vorbestraft gewesen sein. Auf seiner Kleidung wurde ein Zettel gefunden mit der Aufschrift „Der Teufel verfolgt mich".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Polizeifahnder haben in Osterwieck im Harz einen in vier Bundesländern per Haftbefehl gesuchten Hotelbetrüger festgenommen. Der 47-Jährige aus Wolfenbüttel habe jahrelang unter falschem Namen in Hotels in ganz Deutschland übernachtet und anschließend nicht bezahlt.

30.09.2011

Serbien hat einen für diesen Sonntag geplanten Umzug von Schwulen und Lesben in Belgrad verboten, nachdem rechte Gruppen mit Gewalt gedroht hatten. Die Staats- und Regierungsspitze habe angesichts konkreter Gewaltplanungen von Extremisten gegen die Homosexuellen die Demonstration für die Rechte Homosexueller verboten, berichteten die Medien am Freitag in Belgrad.

30.09.2011

Mit seinem vorgetäuschten Tod hatte ein Brite bei seiner Lebensversicherung abkassieren wollen. Doch statt das große Geld brachte der Betrugsversuch für den 66-Jährigen nur gesiebte Luft: Ein Gericht in Canterbury (Grafschaft Kent) verurteilte ihn am Freitag zu sechs Jahren Gefängnis.

30.09.2011
Anzeige