Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Kleinflugzeug stürzt bei Oldenburg unmittelbar neben eine Autobahn - ein Toter
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Kleinflugzeug stürzt bei Oldenburg unmittelbar neben eine Autobahn - ein Toter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:26 12.04.2015
Absturzstelle der einmotorigen Maschine an der Autobahn A28. Quelle: dpa
Hatten

Alle Opfer stammen aus dem Raum Bremen.

Die Verletzten wurden in Krankenhäuser in Oldenburg, Delmenhorst und Bremen gebracht. Das Flugzeug war am Sonntagnachmittag vom Flugplatz Oldenburg-Hatten gestartet, kurz danach verunglückte es aus noch ungeklärter Ursache. Die Maschine kam in unmittelbarer Fahrbahnnähe auf - sie stürzte zwischen einen Wildschutzzaun und die Seitenleitplanke. Die Opfer mussten von den Einsatzkräften der Feuerwehr aus dem Wrack geschnitten werden. „Weil Kerosin austrat, bestand kurzzeitig Explosionsgefahr. Diese konnte aber wenig später gebannt werden“, sagte Polizeisprecher Frank Böttger am Sonntagnachmittag. Zwei Insassen wurden von heraneilenden Autofahrern aus der Maschine gezogen.

Die Autobahn 28 war nach dem Unfall zwischen Oldenburg-Ost und Hatten vollgesperrt. Mehrere Rettungshubschrauber und Krankenwagen waren im Einsatz. Am Nachmittag wurde der Verkehr in Richtung Oldenburg wieder freigegeben.  Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig nahm die Ermittlungen auf.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen einer Bombendrohung hat der Pilot eines Germanwings-Flugs die Startvorbereitungen in Köln/Bonn am Sonntagabend abgebrochen. Die Drohung gegen den Flug nach Mailand sei über die Bundespolizei eingegangen, teilte das Unternehmen in Köln mit.

12.04.2015

Ein Unbekannter hat am Samstag an der Westseite des Washingtoner Kapitols Selbstmord begangen. Das bestätigte die zuständige Polizei in einer E-Mail. Zunächst hatte es lediglich geheißen, dass Schüsse gefallen seien und der Schütze „ausgeschaltet“ sei.

11.04.2015

Berlin. Erst Internetsuche nach Suizidmethoden und Cockpitsicherheit, dann gezielter Sinkflug: Nach Auswertung der zweiten Blackbox verdichtet sich der Verdacht gegen den Germanwings-Copiloten, dass er den Airbus mit Absicht gegen eine Bergwand steuerte.

03.04.2015