Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kleinflugzeug stürzt bei Oldenburg unmittelbar neben eine Autobahn - ein Toter

Kleinflugzeug stürzt bei Oldenburg unmittelbar neben eine Autobahn - ein Toter

Beim Absturz eines einmotorigen Propellerflugzeugs wenige Meter neben der Autobahn 28 bei Oldenburg ist der 69 Jahre alte Pilot ums Leben gekommen. Eine 71-Jährige und zwei weitere Männer wurden lebensgefährlich verletzt.

Voriger Artikel
Bombendrohung gegen Germanwings-Flug - 126 Passagiere werden in Sicherheit gebracht
Nächster Artikel
Tödliche Messerstecherei in Hamburger Schule - Angreifer gefasst

Absturzstelle der einmotorigen Maschine an der Autobahn A28.

Quelle: dpa

Hatten. Alle Opfer stammen aus dem Raum Bremen.

Die Verletzten wurden in Krankenhäuser in Oldenburg, Delmenhorst und Bremen gebracht. Das Flugzeug war am Sonntagnachmittag vom Flugplatz Oldenburg-Hatten gestartet, kurz danach verunglückte es aus noch ungeklärter Ursache. Die Maschine kam in unmittelbarer Fahrbahnnähe auf - sie stürzte zwischen einen Wildschutzzaun und die Seitenleitplanke. Die Opfer mussten von den Einsatzkräften der Feuerwehr aus dem Wrack geschnitten werden. „Weil Kerosin austrat, bestand kurzzeitig Explosionsgefahr. Diese konnte aber wenig später gebannt werden“, sagte Polizeisprecher Frank Böttger am Sonntagnachmittag. Zwei Insassen wurden von heraneilenden Autofahrern aus der Maschine gezogen.

Die Autobahn 28 war nach dem Unfall zwischen Oldenburg-Ost und Hatten vollgesperrt. Mehrere Rettungshubschrauber und Krankenwagen waren im Einsatz. Am Nachmittag wurde der Verkehr in Richtung Oldenburg wieder freigegeben.  Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig nahm die Ermittlungen auf.

lvz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Weltweit

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr