Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Kreuzfahrtschiff „Costa Concordia“ wieder aufrecht – Bergungserfolg vor Giglio
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Kreuzfahrtschiff „Costa Concordia“ wieder aufrecht – Bergungserfolg vor Giglio
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 17.09.2013
Anzeige

Die schwierige Bergungsaktion des Kreuzfahrtschiffes sei abgeschlossen, teilte Italiens Zivilschutzchef Franco Gabrielli am Dienstagmorgen in Giglio mit, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Der Zivilschutzchef und Vertreter der Bergungsteams umarmten sich, im Hafen von Giglio „applaudierten“ Schiffssirenen.

„Besser hätte es nicht laufen können“, sagte Franco Porcellacchia vom Bergungsteam über die nach etwa 19 Stunden beendete Operation. Das spektakuläre Aufrichten galt als einzigartige Aktion mit dem Risiko, dass die „Costa Concordia“ auseinanderbrechen könnte.

Am Montag und in der Nacht hatte sich das Bergungsteam damit befasst, mit einem hydraulischen System das vor gut 20 Monaten vor Giglio gekenterte Schiff aufzurichten. Der Kreuzfahrtriese musste aus seiner eingekeilten Lage zwischen zwei Felsen befreit und um insgesamt 65 Grad gedreht werden. Provisorisch schwimmfähig gemacht, soll es im ersten Halbjahr 2014 abtransportiert und verschrottet werden.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_27256]

Die „Costa Concordia“ war im Januar 2012 vor der Insel auf einen Felsen gefahren und gekentert, 32 Menschen starben bei dem Unglück. Zwei Leichen wurden noch nicht geborgen und auch am Montag zunächst nicht gefunden. Die Bergungsteams hoffen, sie nach dem Aufrichten noch ausfindig zu machen. An Bord waren mehr als 4000 Menschen.

Bei der Evakuierung in der Januar-Nacht gab es chaotische Szenen sowie zahlreiche Probleme und Verzögerungen. Vor Gericht in Grosseto in der Toskana steht deshalb gegenwärtig Kapitän Francesco Schettino.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-2675990982001-LVZ] Washington. Bei einem Blutbad in einem Kommandozentrum der US-Marine in der Hauptstadt Washington sind mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen.

16.09.2013

Der mutmaßliche Mörder einer Schweizer Gefängnistherapeutin ist der Polizei nach seiner Flucht quer durch Deutschland an der polnischen Grenze ins Netz gegangen.

15.09.2013

Ein 40-jähriger deutscher Staatsbürger ist nach Medienberichten in Malaysia wegen Drogenschmuggels zum Tode verurteilt worden. Nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Bernama vom Freitag war der Geschäftsmann im Januar 2011 auf dem Flughafen der Hauptstadt Kuala Lumpur festgenommen worden.

13.09.2013
Anzeige