Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Künast nach Tweet in der Kritik - "Parlamentarische Klugscheißer"
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Künast nach Tweet in der Kritik - "Parlamentarische Klugscheißer"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 19.07.2016
Sorgt für Diskussionen: Renate Künast. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Grünen-Politikerin Renate Künast hat nach einer Äußerung zu der mutmaßlich islamistischen Attacke in einem Regionalexpress bei Würzburg heftige Kritik einstecken müssen. Im Onlinedienst Twitter stellte Künast in der Nacht zu Dienstag die Frage, warum der Täter von der Polizei erschossen worden sei. „Tragisch und wir hoffen für die Verletzten. Wieso konnte der Angreifer nicht angriffsunfähig geschossen werden???? Fragen!“, schrieb sie.

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, sagte der „Saarbrücker Zeitung“, der Vorgang werde von der Staatsanwaltschaft untersucht und dann werde ein Urteil gefällt. „Da brauchen wir die parlamentarischen Klugscheißer überhaupt nicht.“

Es sei unerträglich, wenn Politiker wie Künast erklären würden, wie ein Polizeieinsatz verlaufen müsse, fügte Wendt hinzu. „Wenn Polizisten in der Form angegriffen werden, werden sie sich nicht auf Kung Fu einlassen. Das endet dann bedauerlicherweise manchmal mit dem Tod des Täters, ist aber nicht zu ändern.“

Nach Polizeiangaben hatte ein 17-jähriger Flüchtling aus Afghanistan am Montagabend Fahrgäste in einem Regionalexpress angegriffen. Bei der Axt- und Messerattacke waren mindestens fünf Menschen schwer verletzt worden, vier davon schwer. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) beanspruchte den Angriff für sich. Im Zimmer des in einer Pflegefamilie untergebrachten Jugendlichen wurde nach Angaben von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) „eine handgemalte IS-Flagge“ gefunden.
Herrmann verteidigte den Schusswaffeneinsatz der Beamten. Dass der junge Mann offenbar während der Flucht noch weitere Menschen angriff, zeige, dass es richtig gewesen sei, ihn aufzuhalten. „Es war dann schon wichtig, den Täter zu stoppen“, sagte Herrmann im ZDF-„Morgenmagazin“.

Künast erntete für ihren Tweet auch Kritik aus den eigenen Reihen. „In so einer Situation können nur die Polizisten entscheiden und beurteilen, wie sie denn damit umzugehen haben“, sagte der außenpolitische Sprecher der Grünen, Omid Nouripour, dem Nachrichtensender N24. „Und wir müssen Grundvertrauen haben, dass sie im Zweifelsfalle auch das Richtige tun. Das kann man von weitem nicht beurteilen.“ Künast Äußerung sei „in der Hitze des Gefechts“ entstanden und „nicht besonders geschickt gewesen“, sagte Nouripour.
LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Angriff mit einer Axt in einem Regionalzug bei Würzburg hat nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler einen islamistischen Hintergrund. Auch der IS hatte die Tat am Dienstag für sich beansprucht. Laut den Ermittlern ist eine konkrete Verbindung zu der Terrororganisation bisher aber nicht belegt.  

20.07.2016

Nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei greift die Regierung mit aller Härte durch: Rund 6.000 Menschen sind inzwischen festgenommen wurden. Kanzlerin Angela Merkel mahnte die Einhaltung demokratischer Werte bei der Verfolgung der Putschisten an.

17.07.2016

Noch vor rund zwei Jahren hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Twitter blockieren lassen, weil seine Gegner dort Korruptionsvorwürfe gegen ihn verbreiteten. Nun hielt er sich auch mit Hilfe der Online-Medien an der Macht.

16.07.2016
Anzeige