Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Leipziger wegen Graffiti auf U-Bahn in Buenos Aires festgenommen
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Leipziger wegen Graffiti auf U-Bahn in Buenos Aires festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 16.01.2016
Die Behörden in Buenos Aires veröffentlichten ein Foto der mit Graffiti beschmierten U-Bahn. Quelle: dpa
Anzeige
Buenos Aires/Leipzig

Zwei Deutsche sind in Argentinien beim Graffiti-Sprühen auf einen U-Bahn-Waggon ertappt und festgenommen worden. Die beiden 26-Jährigen aus Stuttgart und Leipzig wurden bereits in der Nacht zum Dienstag in Buenos Aires gefasst, sagte Staatsanwältin Verónica Andrade am Freitag. Vier Komplizen seien geflüchtet.

Die zwei Männer, die erst am Montag in Buenos Aires angekommen seien, kamen in ein Schnellverfahren für kleinere Delikte. Gegen 2000 Pesos Spende (135 Euro) an einen gemeinnützigen Verein seien sie freigelassen worden und am Donnerstag nach Deutschland zurückgeflogen. Sie müssten nun ein Jahr lang monatlich beim nächsten argentinischen Konsulat vorstellig werden, sagte Andrade, dann könne das Verfahren eingestellt werden.

Offen blieb zunächst, ob das U-Bahn-Unternehmen wegen des Schadens noch ein Zivilverfahren anstrengt. Die Männer wurden nachts in einer geschlossenen U-Bahn-Station erwischt, wie die Staatsanwältin sagte. Sie besprühten demnach einen Waggon mit „DRBO31“. Später sei mit derselben Inschrift ein weiterer Wagen einer anderen U-Bahn-Linie entdeckt worden.

Ein ähnlicher Fall hatte bereits im vergangenen Jahr für Aufsehen gesorgt. In Singapur waren zwei Leipziger zu einer Prügelstrafe verurteilt worden, weil sie im November 2014 einen U-Bahn-Wagen in einem Depot mit Graffiti beschmiert hatten. (mit dpa)

nöß

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Monate nach den Anschlägen von Paris wird Istanbul zum Ziel der Terrormiliz IS: Ein Selbstmordattentäter sprengt sich nahe der weltberühmten Hagia Sophia in die Luft - mitten in einer deutschen Reisegruppe. Die OPfer kommen aus Brandenburg, Berlin und Rheinland-Pfalz.

Böller und Flaschenwürfe: Die Polizei beendet eine Demonstration von Rechtsextremen in Köln. Unterdessen steigt die Zahl der Strafanzeigen nach den Übergriffen in der Silvesternacht drastisch an.

09.01.2016

Nach einer vermutlich politisch motivierten Messerattacke auf einen Linken-Politiker in Wismar hat der Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen. Der Mann wurde durch 17 Stiche verletzt und zuvor als „schwule Kommunistensau“ beschimpft.

06.01.2016
Anzeige