Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit LVZ-Liveticker zum gescheiterten Putschversuch in der Türkei
Nachrichten Polizeiticker Weltweit LVZ-Liveticker zum gescheiterten Putschversuch in der Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 16.07.2016
Türkei im Ausnahmezustand: Nach einem Putschversuch des Militärs gab es Tote und Verletzte. Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul/Ankara

Ausnahmezustand in der Türkei: Ein Putschversuch von Teilen der Armee hat nach offiziellen Regierungsangaben des Militärs mindestens 265 Menschen das Leben gekostet. Bei 161 der Toten handelt es sich laut Ministerpräsident Binali Yildirim um regierungstreue Sicherheitskräfte oder Zivilisten. Hinzu kommen 104 getötete Putschisten, wie es am Samstag aus Regierungskreisen hieß. Es gebe zudem mehr als 1100 Verletzte, meldete die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu.

Präsident Recep Tayyip Erdogan zeigte sich nach einer chaotischen Nacht am Samstagmorgen in Istanbul aber siegesgewiss: „Die Türkei wird nicht vom Militär regiert“, sagte er und kündigte an, das Militär „vollständig zu säubern“. Ministerpräsident Binali Yildirim sagte, die Situation sei weitgehend unter Kontrolle. Der Regierung zufolge sind fast 3000 Putschisten aus den Reihen der Streitkräfte festgenommen worden.

Zur Galerie
Türkei im Ausnahmezustand: Teile des Militärs haben in der Nacht zum Sonnabend einen Putschversuch gestartet. Es gab zahlreiche Tote und Verletzte. Fotos: dpa

Das Auswärtige Amt riet allen Deutschen in Ankara und Istanbul zu „äußerster Vorsicht“. Mehrere Fluggesellschaften strichen Türkei-Flüge. Der Reiseveranstalter Thomas Cook forderte Urlauber auf, „vorsichtshalber bis auf weiteres in ihren Hotels zu bleiben“. Vom Airport Leipzig/Halle gibt es am Samstag keine Flüge von und nach Istanbul. Laut Flugplan wurden zwei Maschinen gestrichen. Die ersten Flieger in die Ferienregion Antalya sind am Morgen gestartet, weitere sollen wie geplant fliegen. Auch von Dresden sind Maschinen in die Region geflogen.

 

Mindestens 84 Menschen sind in Nizza in Südfrankreich getötet worden, als ein Mann am französischen Nationalfeiertag mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge raste. Unter den Toten sind mehrere Ausländer. Viele Fragen sind offen.

15.07.2016

Am späten Donnerstag wurde der Mann zu einem der grausamsten Attentäter in der Geschichte Frankreichs: Der 31-jährige Tunesier Mohamed Lahouaiej-Bouhlel war der Polizei bekannt – aber als gewalttätiger Kleinkrimineller, nicht als Islamist

15.07.2016

Nach dem Flugzeugabsturz in Slowenien, bei dem Unister-Chef Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling ums Leben kamen, sind viele Fragen offen. Die vier Todesopfer sollen in Ljubljana obduziert werden.

25.07.2016
Anzeige