Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Lkw-Fahrer muss nach tödlicher Geisterfahrt auf der A1 ins Gefängnis
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Lkw-Fahrer muss nach tödlicher Geisterfahrt auf der A1 ins Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:52 13.05.2013
Ein Lastwagenfahrer aus Lettland muss wegen einer tödlichen Geisterfahrt auf der Autobahn 1 ins Gefängnis. Quelle: dpa
Anzeige
Syke

Die Richter entzogen dem Letten zudem den Führerschein. Er dürfe sich nie wieder in Deutschland hinters Steuer setzen, sagte Gerichtssprecher Carsten Dänekas.

Der Mann hatte am Neujahrstag völlig betrunken auf der A1 gewendet. Ein junges Paar fuhr in den Sattelzug und kam dabei ums Leben. Zwei bis drei Flaschen Wodka habe der Lkw-Fahrer in der Silvesternacht auf einem Autohof in Stuhr nahe Bremen geleert, sagte der Gerichtssprecher.

Am nächsten Abend wollte er nach Hamburg und fuhr in die falsche Richtung auf die Autobahn auf. Als er seinen Fehler bemerkte, wendete er. Ein 26-Jähriger krachte mit seinem Wagen in den querstehenden Lastwagen. Er und seine 20 Jahre alte Beifahrerin waren sofort tot. Weitere Autos fuhren im Dunkeln in die Unfallstelle. Mehrere Menschen wurden leicht verletzt.

Nach Angaben der Richter hatte der Lastwagenfahrer 2,8 Promille Alkohol im Blut. Er will den Unfall nicht bemerkt haben und setzte seine Fahrt nach Hamburg fort. Die Polizei konnte ihn erst nach 26 Kilometern stoppen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mailand.  Ein Mann ist am frühen Samstagmorgen in Mailand mit einer Spitzhacke auf Passanten losgegangen und hat einen 40-Jährigen getötet. Zwei weitere Männer wurden schwer verletzt in Krankenhäuser gebracht, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

11.05.2013

Nach der Sicherstellung einer Rekordmenge von fast 53 Tonnen Haschisch hat die Polizei drei mutmaßliche Rauschgiftschmuggler festgenommen. Das Rauschgift, das in einer Lagerhalle in der südspanischen Stadt Córdoba entdeckt worden war, sei die größte Menge, die jemals in Europa sichergestellt worden sei, teilte das spanische Innenministerium am Montag mit.

06.05.2013

Im Zusammenhang mit dem begonnenen ist am Montag auf das Cottbusser Büro eines Verteidigers ein Anschlag verübt worden. Der Jurist vertritt in dem Verfahren den ehemaligen NPD-Funktionär Ralf Wohlleben.

06.05.2013
Anzeige