Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Magdeburger Mutter bereits wegen Tötung des Sohnes vorbestraft
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Magdeburger Mutter bereits wegen Tötung des Sohnes vorbestraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 04.12.2012
Die Mutter wohnte im Magdeburger Stadtteil Neu Olvenstedt. Quelle: dpa
Magdeburg

Der Junge sei ihr erstes, das Mädchen das zweite Kind gewesen.

Die Frau sitzt in Untersuchungshaft. Gegen sie wird wegen Totschlags ermittelt. Die 31-Jährige soll ihre kleine Tochter derart misshandelt haben, dass sie trotz ärztlicher Hilfe in der vergangenen Woche starb. Das Motiv der Mutter sei „noch völlig unklar“, sagte die Sprecherin. Die Frau habe in einer geordneten festen Partnerschaft gelebt. Gegen den Mann werde nicht ermittelt.

Die Mutter hatte die Misshandlungen gegenüber den Ermittlern eingeräumt. Die Staatsanwaltschaft will ihre Schuldfähigkeit mit einem forensisch-psychiatrischen Gutachten prüfen. Ermittler suchen im Umfeld nach Hinweisen zu den Ursachen der Tat. „Wir befragen dazu auch Menschen im Wohngebiet“, sagte eine Polizeisprecherin. Die Mutter wohnte im Magdeburger Stadtteil Neu Olvenstedt. Dort gibt es Plattenbauten und Eigenheime.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 41 Jahre alter Linienrichter ist nach einer schweren Prügelattacke durch drei junge Amateurfußballspieler aus Amsterdam gestorben. Das teilte der Verein des Mannes, der SC Buitenboys, am Montagabend in Almere bei Amsterdam mit.

03.12.2012

Bei einer Studentenparty in Dublin ist ein 22 Jahre alter Student aus München erstochen worden. Ein Mitstudent aus Stuttgart wurde bei der Messerstecherei lebensgefährlich verletzt.

03.12.2012

Weil angeblich ein Fünf-Euro-Schein verschwunden war, soll ein Polizist in München laut übereinstimmenden Berichten eine komplette Schulklasse zu Leibesvisitationen gezwungen haben.

17.07.2015