Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Mann nach TV-Beitrag für Missbrauchsversuch zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Mann nach TV-Beitrag für Missbrauchsversuch zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 12.07.2011
Anzeige
München

Er war einem Lockvogel der TV-Serie, an der auch Stefanie zu Guttenberg mitwirkte, ins Netz gegangen.

Erst Anfang Juni war als Folge der Serie ein anderer Mann wegen versuchten sexuellen Missbrauchs verurteilt worden. Für die inzwischen abgesetzte Serie hatte sich eine 19 Jahre alte Auszubildende wiederholt als Lockvogel zur Verfügung gestellt und als 13-Jährige ausgegeben.

Im aktuellen Fall chattete der 44-Jährige laut Anklage im April 2010 mit der angeblichen Schülerin und traf sie in einer Wohnung. Dort wurde er zudringlich und habe sie an Po und Brust berührt, sagte die Zeugin. Schließlich kam das Fernsehteam herein und stellte den Mann zur Rede.

Der Richter am Amtsgericht hielt die Schuld des Angeklagten für erwiesen. Dieser sei stets der Überzeugung gewesen, dass das Mädchen, mit dem er chattet, und das er getroffen hat, minderjährig ist. Da die Zeugin jedoch tatsächlich älter als 18 war, seien die sexuellen Berührungen nur versuchter Kindesmissbrauch.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Bewährungsstrafe von elf Monaten gefordert, die Verteidigung einen Freispruch. Das Gericht habe sich „vor den Karren des Senders spannen lassen“, monierte die Verteidigung. Aus dem ausgestrahlten Film sei alles Entlastende herausgeschnitten worden. Die Aufnahmen seien eine „massive Verletzung der Persönlichkeitsrechte“ seines Mandanten gewesen.

„Tatort Internet“ auf RTL II wurde von Stephanie zu Guttenberg, der Frau des ehemaligen Bundesverteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg, und dem früheren Hamburger Innensenator Udo Nagel moderiert. Die Sendung löste heftige Kontroversen aus, weil damit Sexualstraftaten angestoßen würden.

Ein RTL-II-Sprecher sagte auf Anfrage: „Mit dem Format „Tatort Internet“ haben wir über die Risiken für Kinder im Internet aufgeklärt und Eltern und Kinder bezüglich möglicher Gefahren sensibilisiert.“ Die Daten der Täter seien an die Polizei übergeben worden. „Wie weiter mit diesen Personen verfahren wird, ist Sache der der Justiz. Grundsätzlich begrüßen wir die Verurteilung von nachweislich straffällig gewordenen Tätern.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Polizeieinheiten mehrerer Staaten haben eine internationale Bande von Kreditkartenfälschern zerschlagen und 60 mutmaßliche Mitglieder festgenommen. Nach Angaben der spanischen Ermittler hatten die Verdächtigen die weltweit größte Bande dieser Art gebildet.

12.07.2011

Den tiefen Schlaf seiner Eltern hat ein sieben Jahre alter Junge aus Niederbayern zu einer Spritztour im Auto genutzt. Im Rückwärtsgang rammte er in der Ortschaft Weng einen Gartenzaun, einen Hydranten und ein Verkehrsschild, wie die Polizei in Landshut am Montag mitteilte.

11.07.2011

São Paulo. Ein Österreicher ist in der Nacht zum Montag in São Paulo von Unbekannten erschossen worden. Der Mann arbeitete als Chefkoch in einem renommierten Fünf-Sterne-Hotel der Elf-Millionen-Metropole und war mit seinem Motorrad auf dem Nachhauseweg von der Arbeit, als er überfallen wurde.

11.07.2011
Anzeige