Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Mann wirft dreijährigen Sohn von Wolkenkratzer in New York
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Mann wirft dreijährigen Sohn von Wolkenkratzer in New York
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 23.12.2013
Skyline von New York (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
New York

Hintergrund könnte ein Streit um das Sorgerecht für den Jungen gewesen sein, meldeten örtliche Sender am Sonntag (Ortszeit) unter Berufung auf die Polizei. Der aus der Ukraine stammende Mann und seine drei Jahre jüngere Frau hätten sich im Sommer getrennt.

Der 35-Jährige sei nach dem Sprung von dem 52-stöckigen South Park Tower in Manhattan auf der Stelle tot gewesen. Das Kind habe den Sturz überlebt, sei aber kurz darauf in der Notaufnahme eines Krankenhauses gestorben, berichtete die „New York Times“. Der Mann hatte seinen Sohn demnach am Sonntagmorgen abgeholt und sollte ihn wenige Stunden später zur Mutter zurückbringen. Als neutralen Treffpunkt hatten sie eine Polizeiwache gewählt.

Unklar blieb, was den Mann zu dem Appartementhaus in Manhattan führte. Möglicherweise habe dort ein Bekannter gewohnt. Der Zugang zu der Dachterrasse sei nicht abgeschlossen gewesen. Der Ukrainer und seine Frau hatten sich erst im Januar ein Haus in Brooklyn gekauft und renoviert, wie es weiter hieß. Das Drama erinnert die New Yorker an einen Selbstmord von März dieses Jahres. Damals stürzte sich eine 44-Jährige mit ihrem zehn Monate alten Baby aus dem achten Stockwerk - das Kind überlebte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach mehr als 20 Monaten in Haft sind die beiden Aktivistinnen der kremlkritischen Punkband Pussy Riot wieder in Freiheit. Nadeschda Tolokonnikowa (24) verließ am Montag im sibirischen Krasnojarsk ein Haftkrankenhaus etwa 4000 Kilometer von Moskau entfernt.

23.12.2013

Die Aktivisitin Maria Aljochina von der russischen Punkband Pussy Riot ist wieder frei. Das teilte ihr Anwalt Pjotr Saikin am Montag der Staatsagentur Ria Nowosti mit.

23.12.2013

Steine und Flaschen auf Polizisten, Schlagstöcke und Wasserwerfer gegen Demonstranten: Bei einer Kundgebung für den Erhalt des linken Kulturzentrums „Rote Flora“ hat es am Samstag in Hamburg die schwersten Krawalle seit Jahren gegeben.

21.12.2013
Anzeige