Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Massive Drohung gewaltbereiter Rechtsextremer: Serbien verbietet Gay-Pride-Parade
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Massive Drohung gewaltbereiter Rechtsextremer: Serbien verbietet Gay-Pride-Parade
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 30.09.2011
Anzeige
Belgrad

Gewaltbereite Radikale hätten umfangreiche Randale in mehreren Stadtteilen Belgrads vorbereitet, meldete der Belgrader TV-Sender B92 unter Berufung auf die Sicherheitskräfte. Sie hätten geplant, die Zentralen der regierenden Parteien ebenso in Brand zu setzen wie die Büros ausländischer Unternehmen. In öffentlichen Parkhäusern sollten darüber hinaus Autoreifen angezündet werden.

„Die Polizei kann aus Sicherheitsgründen die Durchführung solcher Versammlungen nicht unterstützen, weil sie zu Konflikten, Opfern und Blut führen und wir deshalb in ein großes Chaos schlittern", hatte zuvor Innenminister Ivica Dacic das Verbot begründet.

Auf Druck der EU war in Belgrad im letzten Oktober erstmals eine Demonstration von Homosexuellen unter dem Schutz tausender Polizisten erlaubt worden. Rechtsradikale hatten als Antwort Geschäfte in der Innenstadt demoliert und sich Straßenschlachten mit der Polizei geliefert.

Der zweite öffentliche Umzug der Homosexuellen für ihre Anliegen war am Freitag auch vom Patriarchen der Serbisch-Orthodoxen Kirche, Irinej, scharf verurteilt worden. Es handele sich um eine „Parade der Schande, mit der das menschliche Wertgefühl beschmutzt wird", erläuterte der Patriarch den Standpunkt der Kirche. Wiederholt waren Homosexuelle in Serbien von Politikern als kranke Menschen bezeichnet worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit seinem vorgetäuschten Tod hatte ein Brite bei seiner Lebensversicherung abkassieren wollen. Doch statt das große Geld brachte der Betrugsversuch für den 66-Jährigen nur gesiebte Luft: Ein Gericht in Canterbury (Grafschaft Kent) verurteilte ihn am Freitag zu sechs Jahren Gefängnis.

30.09.2011

Zahlreiche jugendliche Rap-Fans haben sich wegen einer abgesagten Autogrammstunde am Donnerstagabend in München Rangeleien mit der Polizei geliefert. Etwa 500 Mädchen und Jungen hatten sich nach Polizeiangaben in und vor einer Kleiderboutique versammelt, in der der Musiker namens Haftbefehl erscheinen sollte.

29.09.2011

Die Lübecker Staatsanwaltschaft will nach dem Verschwinden eines Haares als Beweismittel im Fall Uwe Barschel nicht gegen sich selbst ermitteln. Die Behörde habe Strafanzeige von Barschels Witwe Freya an den schleswig-holsteinischen Generalstaatsanwalt weitergeleitet, sagte Behördensprecher Günter Möller am Donnerstag.

17.07.2015
Anzeige