Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Massive Gewalt bei Hooligan-Aufmarsch in Köln - 13 Polizisten werden verletzt
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Massive Gewalt bei Hooligan-Aufmarsch in Köln - 13 Polizisten werden verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:41 26.10.2014
Die Polizei musste Wasserwerfer, Schlagstöcke und Tränengas einsetzen, um die Hooligans von den Gegendemonstranten zu trennen. Quelle: dpa
Anzeige
Köln

Beamte seien mit Flaschen, Steinen und Feuerwerkskörpern beworfen worden, sagte ein Polizeisprecher. Mindestens 13 Polizisten wurden verletzt, einer davon schwer. Demonstranten kippten ein Polizeifahrzeug um. Aufseiten der Demonstranten sei ein Mensch verletzt worden.

Eine solche Eskalation der Gewalt habe es in Nordrhein-Westfalen lange nicht gegeben, sagte der Sprecher. Sechs Hooligans wurden festgenommen. Der Veranstalter hatte 1500 Personen zu einer friedlichen Demonstration angemeldet - es kamen mindestens 4000 als gewaltbereit geltende Hooligans, um gegen Islamisten zu demonstrieren. Sie reisten nach Angaben der Bundespolizei teilweise von weither an.  

Zugleich kamen rund 500 Teilnehmer zu einer Gegendemonstration unter dem Motto „Schulter an Schulter gegen Rassismus und religiösen Fundamentalismus“. Die Polizei war unbestätigten Angaben zufolge mit rund 1000 Einsatzkräften vor Ort. Schon vor Beginn der Krawalle wurden am Hauptbahnhof „Ausländer-raus“-Rufe angestimmt. Als die Hooligans dann durch die Stadt zogen, kam es zu den heftigen Ausschreitungen. „Demonstranten haben massiv Polizisten attackiert“, sagte ein Polizeisprecher. „Wir haben Pfefferspray, Schlagstöcke und Wasserwerfer eingesetzt, um die Situation schnell in den Griff zu bekommen.“  

Köln. Bei einer Hooligan-Kundgebung am Sonntag in Köln hat die Polizei nach Ausschreitungen Wasserwerfer und Schlagstöcke eingesetzt. Vorher seien Flaschen, Steine und Feuerwerkskörper auf die Beamten geschleudert worden, sagte ein Polizeisprecher. „Wir haben jetzt im Moment Pfefferspray, Schlagstöcke und Wasserwerfer im Einsatz und versuchen, die Lage etwas unter Kontrolle zu kriegen."

Wenig später eskalierte die Lage auch am Hauptbahnhof. Demonstranten versuchten, das abgesperrte Bahnhofsgebäude zu stürmen. Hooligans seien erneut auf Beamte losgegangen und hätten mit Stühlen und Fahrrädern auf sie geworfen. Die Polizei setzte auch dort Wasserwerfer ein.

Als sich die Lage etwas beruhigte, eskortierte die Polizei die Demonstranten in kleinen Gruppen durch den Bahnhof zu ihren Zügen, damit sie aus Köln abreisen konnten. Auch dabei kam es immer wieder zu kleineren Rangeleien mit Einsatzkräften. „Das Gewaltpotenzial war insgesamt wahnsinnig groß, es herrschte eine sehr aggressive Stimmung der Polizei gegenüber“, sagte der Sprecher.  

Die „Hooligans gegen Salafisten“ sind eine Bewegung, die sich im Internet gebildet hat und sich über soziale Netzwerke organisiert. Neben gewaltbereiten Fußballfans werden auch Rechtsextreme der Bewegung zugerechnet. Das Bundesinnenministerium beobachtet sie nach eigenen Angaben wegen der hohen Gewaltbereitschaft unter den Sympathisanten seit einiger Zeit verstärkt. Die Kundgebung in Köln war von einem Funktionär der Anti-Islam-Partei Pro NRW angemeldet worden, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Europa-League-Partie zwischen Slovan Bratislava und Sparta Prag ist nach Zuschauerausschreitungen vorübergehend unterbrochen worden. In der 42. Minute schickte der schwedische Fußball-Schiedsrichter Martin Strömbergsson am Donnerstag die Mannschaften beim Stand von 0:0 vom Platz.

23.10.2014

Tragisches Ende einer Einkaufsfahrt nach Polen: Beim Frontalzusammenstoß eines Autos mit einem Reisebus sind auf der Bundesstraße 5 in Brandenburg zwei Menschen gestorben.

18.10.2014

Ein kaputtes Handy-Ladegerät soll in Indien Auslöser für einen tödlichen Streit gewesen sein. Der Kampf zwischen zwei 17 Jahre alten Freunden brach in der Wohnung des Opfers in Neu Delhi aus, als der Beschuldigte das Ladegerät fallenließ und das Gerät auseinanderbrach, wie die indische Zeitung „Hindustan Times“ am Samstag unter Berufung auf die Polizei berichtete.

18.10.2014
Anzeige