Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Medien: Bis zu acht Tote Israelis bei Explosion in Bulgarien
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Medien: Bis zu acht Tote Israelis bei Explosion in Bulgarien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:47 18.07.2012
(Archiv- und Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Sofia/Tel Aviv

Von mindestens 30 Verletzten war die Rede. Wie der private Sender bTV weiter berichtete, waren die Mitglieder der israelischen Reisegruppe kurz zuvor auf dem Flughafen der Schwarzmeerstadt Burgas gelandet.

Nachdem sie den Bus bestiegen hätten, sei er explodiert und in Flammen aufgegangen. Die Polizei habe bestätigt, dass es sich um einen Anschlag handelte, meldete die Nachrichtenagentur Novinite.

Das israelische Außenministerium bestätigte die Explosion. Man wisse noch nicht sicher, ob es sich um einen Anschlag handele. „Aber man kann zwei und zwei zusammenzählen“, sagte Ministeriumssprecher Paul Hirschson. Man sei über mehrere Tote informiert worden, könne jedoch noch nichts zur Identität der Opfer sagen.

Medienberichten zufolge will Israel ein Hilfsteam von Ärzten und Sanitätern mit medizinischer Ausrüstung nach Burgas schicken. Im Außenministerium in Jerusalem sei eine Krisensitzung einberufen worden.

Am Flughafen von Burgas riegelte die Polizei den Explosionsort ab. Auch der Airport stellte den Betrieb ein, wie der deutsche Betreiber Fraport mitteilte. Die Flüge wurden nach Varna umgeleitet. 30 Busreisende seien in ein Krankenhaus in Burgas gebracht worden, meldete bTV. Ständig würden neue Verletzte eingeliefert.

Israelische Medien meldeten, einige der Touristen seien in Panik aus dem brennenden Bus gesprungen. 40 Menschen sollen sich in dem Fahrzeug befunden haben. Die Flammen hätten auf zwei weiter Busse übergegriffen. Das Feuer habe aber schnell gelöscht werden können, hieß es in bulgarischen Medien.

Die Israelin Schoschi Eiler sagte der Nachrichtenseite ynet: „Der Bus neben uns ist in die Luft geflogen. Schwarzer Rauch stieg auf und die Menschen liefen hysterisch in Richtung Terminal.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei fahndet mit einer groß angelegten Plakataktion nach der Mutter des getöteten Säuglings, der auf einer Autobahnraststätte bei Bonn gefunden wurde.

17.07.2012

Auf einem Autobahnrastplatz bei Bonn ist am Sonntagnachmittag die Leiche eines Neugeborenen entdeckt worden. Ein Lastwagenfahrer fand das tote Kind auf dem Rastplatz Peppenhoven Ost an der Autobahn 61 neben seinem Fahrzeug, wie die Polizei mitteilte.

15.07.2012

Das vor zehn Tagen in Tschechien vor den Augen der Mutter aus einem Kinderwagen entrissene Baby ist in der Nacht auf Sonntag wieder nach Hause gekommen. Die Mutter und mehrere weitere Familienmitglieder waren nach Deutschland gereist, um das entführte Kind in Koblenz abzuholen.

15.07.2012
Anzeige