Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Mehr als 100 Tote nach Fährunglück in Bangladesch befürchtet
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Mehr als 100 Tote nach Fährunglück in Bangladesch befürchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:18 04.08.2014
Quelle: dpa
Anzeige
Dhaka

Das Schiff „Pinak-6“ war wegen starker Winde etwa 30 Kilometer südlich der Hauptstadt Dhaka gekentert und in den braunen Fluten gesunken.

Taucher konnten das Schiff in dem Hunderte Meter breiten Fluss zunächst nicht finden.  Bewohner der Gegend und Katastrophenhelfer hätten etwa 100 Menschen retten können, sagte Polizeisprecher Toffazal Hossain. Viele von ihnen waren nach dem muslimischen Zuckerfest auf dem Weg von ihren Heimatorten zur Arbeitsstelle in der Hauptstadt. Passagier Syed Mohammad Sadi erzählte dem lokalen Sender Channel 24, eine starke Windböe habe das Schiff erfasst und umgeworfen. Sadi war mit seiner Frau und seinen beiden Kindern unterwegs - die nun zu den Vermissten gehören.

Ein Bergungsschiff sei zum Unfallort im Distrikt Munshiganj geschickt worden, sagte ein Sprecher der Binnenschifffahrtsbehörde. An den Rettungsarbeiten sind nach Angaben örtlicher Medien außerdem Feuerwehrleute, Polizisten, Mitglieder des Zivilschutzes, der Küstenwache, der Armee und der Marine beteiligt.  

Die Zeitung „Daily Observer“ berichtete, dass wegen schlechten Wetters von Sonntagabend bis Montagmorgen keine Fähren auf der Route fuhren. Das Boot, das gegen 11.00 Uhr kenterte, könnte also besonders voll besetzt gewesen sein. Unter Berufung auf nicht offizielle Quellen hieß es, 14 Leichen seien gefunden worden. Fährunglücke sind in Bangladesch keine Seltenheit.

Erst im Mai waren in der Nähe des Unfallortes Dutzende Menschen ertrunken, als ihr Schiff umkippte und sank. Bangladesch ist von zahllosen Flüssen durchzogen. Der größte Teil des Landes liegt in den Deltas der riesigen Ströme Ganges, Brahmaputra und Meghna. Für viele Menschen des armen Landes sind Fähren das wichtigste Fortbewegungsmittel.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das stärkste Erdbeben seit Jahren in Chinas südwestlicher Provinz Yunan hat mindestens 367 Menschen getötet. Mindestens 1881 Menschen wurden verletzt, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf Rettungskräfte berichtete.

03.08.2014

Nach dem Zugunglück in Mannheim mit 35 Verletzten suchen die Ermittler nach dem Auslöser. Ein Güterzug hatte am Freitag einen Eurocity mit 250 Passagieren gerammt - zwei Waggons mit 110 Menschen kippten um.

03.08.2014

Zwei Waggons eines Eurocitys der Bahn sind am Mannheimer Hauptbahnhof nach einem Zusammenstoß mit einem Güterzug umgekippt. Ein Feuerwehrsprecher sprach von fünf Schwerverletzten und 40 Leichtverletzten.

01.08.2014
Anzeige