Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Mehr als 1000 Tote nach Sturzflutkatastrophe auf den Philippinen befürchtet
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Mehr als 1000 Tote nach Sturzflutkatastrophe auf den Philippinen befürchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 18.12.2011
Anzeige

Die Zahl der Toten könne auf mehr als 1000 steigen, warnte das Rote Kreuz. Helfer hätten viele Ortschaften noch gar nicht erreicht. Viele Straßen waren von Erdrutschen verschüttet.

Auslöser war Tropensturm „Washi“, der in der Nacht zu Samstag über die Insel Mindanao 800 Kilometer südlich von Manila hereinbrach. Zwölf Stunden Dauerregen ließen die Flüsse anschwellen. In der Nacht trat das Wasser über die Ufer und rauschte teils meterhoch durch die Straßen und Ortschaften. Die meisten Opfer wurden im Schlaf überrascht.

Polizei, Zivilschutz, Soldaten und freiwilligen Helfern bot sich ein Bild des Grauens: Die Wassermassen haben Schneisen der Verwüstung hinterlassen, die an Tsunami-Schäden erinnern. Über hunderte Meter ist alles fortgerissen: Häuser, Autos, Bäume Strommasten. Vielerorts türmten sich Schutt und Geröll meterhoch. Besonders schwer getroffen waren die beiden Küstenstädte Cagayan de Oro und Iligan mit zusammen 900 000 Einwohnern. Nach Angaben der Generalsekretärin des Roten Kreuzes kamen allein dort 552 Menschen ums Leben. Zahlreiche weitere Ortschaften waren betroffen.

[image:phppj5iLq20111218151521.jpg]

Am Sonntagabend wurden noch 808 Menschen vermisst - allerdings war es im Chaos der Bergung und Aufräumarbeiten schwierig zu sagen, ob einige der Vermissten nicht unter den Toten oder geflüchtet waren. Man hoffe, weitere Menschen retten zu können, sagte Zivilschutzleiter Benito Ramos. „Wir müssen annehmen, dass die Vermissten leben, deshalb sind die Rettungskräfte hier.“Da auch viele Opfer ins Meer gespült worden seien, könne es Tage dauern, bis die Leichen wieder auftauchen, sagte Ramos. „Es wird einige Zeit brauchen, diese Aufgabe abzuschließen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei Sturzfluten nach schweren Regenfällen sind im Süden der Philippinen mehr als 400 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 375 wurden am Samstagabend (Ortszeit) noch vermisst, berichtete der Zivilschutz.

17.12.2011

Ein Spezialkommando der Polizei hat im nordrhein-westfälischen Erkrath ein Kleinkind befreit, das von seinem Vater in Saarbrücken entführt worden war. Der 30-Jährige war nach Angaben der Ermittler vor knapp zwei Wochen mit dem 18 Monate alten Mädchen untergetaucht.

16.12.2011

Grauer Rollkragenpulli, Winterjacke, Jeans und Notizblock: Der einst meistgesuchte Terrorist der Welt hatte am Donnerstag im Pariser Justizpalast seinen großen Auftritt.

15.12.2011
Anzeige