Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Mehr als 250 Tote nach zwei schweren Erdbeben im Iran
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Mehr als 250 Tote nach zwei schweren Erdbeben im Iran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 12.08.2012
Eine Familie steht vor den Trümmern ihres Hauses. Quelle: Stringer
Anzeige
Teheran

110 Dörfer seien von dem Beben am Samstag getroffen worden. Die Zahl der insgesamt betroffenen Bewohner sei unklar.

US-Geologen gaben die Stärke der Beben mit 6,3 und 6,4 an, die geologischen Verwerfungen ereigneten sich demnach in fast zehn Kilometern Tiefe. Die Erdstöße trafen die Region binnen 11 Minuten. Am stärksten sollen die Städte Ahar und Varzeghan getroffen worden sein. In einigen Dörfern der Umgebung würden noch zahlreiche Menschen unter den Trümmern vermisst.

Mehr als 800 Rettungskräfte suchten in den Trümmern nach Überlebenden, berichtete ein Sprecher der Hilfsorganisation Roter Halbmond. Die Helfer versuchten derzeit, mehrere mobile Hospitäler aufzubauen. Aus Angst vor Nachbeben hatten tausende Menschen die Nacht im Freien verbracht.

Ein weiteres Problem ist die Bestattung der Opfer. Moslems müssen die Leichen vor der Beerdigung waschen. Da es aber kaum Wasser in den Katastrophengebieten gibt, bleiben zahlreiche Opfer unbestattet. Innenminister Mohammad Najar reiste am Sonntag in das Krisengebiet, um die Hilfsmaßnahmen zu koordinieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrere hundert Menschen haben am Samstag gegen ein rechtsextremes „Pressefest“ in Pasewalk in Mecklenburg-Vorpommern demonstriert. Vertreter zahlreicher Vereine, Verbände und demokratischer Parteien zeigten unter dem Motto „Kein Ort für Neonazis“ Flagge gegen die Veranstaltung der rechtsextremen Zeitung „Deutsche Stimme“.

11.08.2012

Die Staatsanwaltschaft hat Ex-Bundespräsident Christian Wulff zu den Bestechlichkeitsvorwürfen gegen seinen ehemaligen Sprecher vernommen. Zu Einzelheiten werde sich die Anklagebehörde nicht äußern, sagte ein Staatsanwaltschaftssprecher am Samstag in Hannover.

11.08.2012

Ein Autobrand hat im hessischen Dietzenbach eine unglaubliche Kettenreaktion ausgelöst. In dem Wagen war in der Nacht zum Samstag Feuer ausgebrochen, vermutlich wegen eines technischen Defekts.

11.08.2012
Anzeige