Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Mindestens elf Menschen sterben bei Flammeninferno in Chile
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Mindestens elf Menschen sterben bei Flammeninferno in Chile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:09 13.04.2014
Mindestens elf Menschen sind in einem Flammeninferno in Chile ums Leben gekommen. Quelle: dpa
Anzeige

Insgesamt seien 800 Hektar von der Feuersbrunst erfasst worden - das ist eine Fläche etwa doppelt so groß wie der Englische Garten in München.

„Die Opferzahl von elf Toten kann noch ansteigen“, erklärte die chilenische Präsidentin Michelle Bachelet, die nach Valparaíso gereist war, um sich ein Bild von der Katastrophe zu machen. Erst am Sonntag - dem zweiten Tag der Feuersnot - konnte vorläufig Entwarnung gegeben werden: Die Flammen schienen unter Kontrolle zu sein. Drei Menschen erlitten nach Angaben von Gesundheitssekretär Jaime Burrows schwere Brandverletzungen. 500 Menschen seien wegen Atembeschwerden von Sanitätern behandelt worden. Bachelet sagte, um die 10.000 Menschen hätten ihre Wohnungen verlassen.

Valparaíso. Mindestens elf Menschen sind in einem Flammeninferno in Chile ums Leben gekommen. Das Feuer wütete am Wochenende in der Hafenstadt Valparaíso und zerstörte rund 500 Gebäude, wie am Sonntag der Notdienst Onemi mitteilte. Insgesamt seien 800 Hektar von der Feuersbrunst erfasst worden - das ist eine Fläche etwa doppelt so groß wie der Englische Garten in München.
Der Kampf gegen das Inferno werde von 1250 Feuerwehrleuten sowie 17 Flugzeugen und Hubschraubern geführt. „Die Bilder sind beeindruckend, es ist wahrscheinlich der schlimmste Brand in der Geschichte von Valparaíso“, erklärte die Staatschefin. Die Regierung rief für die Stadt den Notstand aus, teilte Innenminister Rodrigo Peñailillo mit. Die Zerstörung betraf vor allem sechs der rund 42 Hügel, auf denen die Mehrzahl der 270.000 Einwohner Valparaísos leben.

Das Feuer war am Samstagnachmittag (Ortszeit) auf einer 30 Hektar großen Müllhalde an der 14 Kilometer langen Autobahn von Placilla nach Valparaíso ausgebrochen, wie der Notdienst Onemi mitteilte. Anhaltende Winde trieben die Flammenwand am Abend auf die bewohnten Hügel um Valparaíso. Weshalb das Feuer auf der Müllhalde ausbrach, war zunächst nicht bekannt.

Eine Frau schaut nach dem Flammeninferno auf die zerstörten Häuser in Valparaíso in Chile. Quelle: dpa

„Es ist die schlimmste Katastrophe, die ich in Valparaíso gesehen habe“, sagte der Verwaltungschef der Region, Ricardo Bravo. Rund 2000 Marinesoldaten und Polizisten wurden auf den Straßen eingesetzt, um für Sicherheit zu sorgen. Die Häftlinge des örtlichen Gefängnisses wurden in einem Sportstadion untergebracht, berichteten Lokalmedien.

Valparaíso ist die größte Hafenstadt Chiles und Sitz des Parlaments. Die Stadt auf den Hügeln wurde 2003 von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt. Sie liegt etwa 120 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Santiago de Chile. Erst im Februar 2013 waren rund hundert Wohnungen bei einem Brand in Valparaíso zerstört worden. Der Brandstifter wurde damals verhaftet. Anfang April waren im Norden Chiles sieben Menschen bei einem schweren Erdbeben der Stärke 8,2 umgekommen. Am Sonntag wurde in der Gegend um Antofagasta ein neues Nachbeben der Stärke 5,2 verzeichnet. Nach Onemi-Angaben gab es weder Opfer noch Schäden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die US-Regierung hat einen Medienbericht dementiert, wonach der Geheimdienst NSA die jüngst öffentlich gewordene massive Sicherheitslücke im Internet seit langem gekannt und ausgenutzt habe.

12.04.2014

Ein nach einer Auktion in Hongkong vermisstes Gemälde ist vermutlich im Müll gelandet. Das Tuschgemälde „Verschneiter Berg“ des chinesischen Künstlers Cui Ruzhuo verschwand vor wenigen Tagen spurlos - nach einer Auktion in einem Hongkonger Nobelhotel.

10.04.2014

Vor einer Woche erschütterte der Amoklauf von Fort Hood Amerika, jetzt ging ein 16-Jähriger mit einem Messer auf Mitschüler los. Es gab 20 Verletzte.Ein 16-Jähriger hat mit Messern an einer High-School in den USA 19 Mitschüler und einen Wachmann verletzt.

09.04.2014
Anzeige