Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Mindestens sieben Tote nach Anschlag auf israelische Touristen – Hisbollah im Visier
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Mindestens sieben Tote nach Anschlag auf israelische Touristen – Hisbollah im Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:35 19.07.2012
Nach israelischen Angaben wurden bei der Bombenexplosion in einem Reisebus in Bulgarien mindestens sieben Menschen getötet, unter ihnen sechs israelische Staatsbürger. Quelle: Stringer
Anzeige
Sofia/Tel Aviv

Sicherheitskameras hätten einen langhaarigen Mann in Sportkleidung aufgenommen, der sich vor der Explosion etwa eine Stunde lang am Ort des Anschlags aufhielt, berichtete auch die bulgarische Nachrichtenagentur Novinite. Seine Leiche habe die schlimmsten Verletzungen aufgewiesen. Er habe gefälschte US-Ausweise bei sich gehabt. Die Behörden gingen daher davon aus, dass es sich bei dem Mann um den Selbstmordattentäter handelte.

Bei der Explosion wurden auch 37 Menschen verletzt, davon drei lebensgefährlich. Sie wurden in einem Militärflugzeug in ein Krankenhaus in der etwa 400 Kilometer entfernten Hauptstadt Sofia gebracht.

Israelische Helfer flogen der Nacht zum Donnerstag nach Bulgarien, um die Toten und Verletzten zurück nach Israel zu holen. Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak sagte dem Rundfunk am Donnerstag, für den Anschlag seien Mitglieder der libanesischen Hisbollah-Miliz verantwortlich. Den Auftrag hätten sie von Israels Erzfeind Iran erhalten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Anschlag auf einen mit israelischen Touristen besetzen Reisebus sind am Mittwoch in Bulgarien laut örtlichen Medienberichten bis zu acht Menschen getötet worden.

18.07.2012

Die Polizei fahndet mit einer groß angelegten Plakataktion nach der Mutter des getöteten Säuglings, der auf einer Autobahnraststätte bei Bonn gefunden wurde.

17.07.2012

Auf einem Autobahnrastplatz bei Bonn ist am Sonntagnachmittag die Leiche eines Neugeborenen entdeckt worden. Ein Lastwagenfahrer fand das tote Kind auf dem Rastplatz Peppenhoven Ost an der Autobahn 61 neben seinem Fahrzeug, wie die Polizei mitteilte.

15.07.2012
Anzeige