Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Minenunglück in der Türkei - Polizei nimmt Verdächtige fest
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Minenunglück in der Türkei - Polizei nimmt Verdächtige fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 08.11.2014
(Symbolbild) Foto: Tolga Bozoglu Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul

Insgesamt gehe es um acht Personen. Die Ermittlungen deuteten laut Yildiz darauf hin, dass die Arbeiten unter Tage zu nah an eine andere alte Mine herangekommen seien und es so zu der Überflutung gekommen sein könnte. Das sei dem Betreiber anzulasten. Arbeiter hätten auf Probleme mit der Sicherheit hingewiesen, ihre Bedenken seien vom Management ignoriert worden, sagte Yildiz.

In der Mine in der Provinz Karaman waren Ende Oktober in mehr als 300 Metern Tiefe 18 Arbeiter verschüttet worden. Rettungskräfte bargen bislang zwei Leichen aus der Kohlenmine in der südtürkischen Stadt Ermenek. In der Türkei sterben immer wieder Menschen bei Bergbau-Unfällen. In Soma waren im Mai beim schwersten Grubenunglück in der Geschichte des Landes 301 Kumpel ums Leben gekommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während eines Vortrags von FIFA-Präsident Joseph Blatter musste die Polizei in der Universität Zürich gegen Demonstranten einschreiten. Die Zeitung „20 Minuten“ veröffentlichte Fotos vom Dienstagabend, auf denen Studenten in dem Gebäude eine rote Rauchbombe zündeten.

05.11.2014

Dramatischer Rückschlag für die US-Raumfahrt: Eine Rakete mit dem unbemannten privaten Versorgungsfrachter „Cygnus“ ist beim Start zur Internationalen Raumstation ISS explodiert.

29.10.2014

Auf dem Mittellandkanal bei Oebisfelde in Sachsen-Anhalt ist am Dienstag ein Güterschiff gesunken. Der Schiffsführer und der Maschinist, wurden von der Feuerwehr gerettet und sind unverletzt, wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei in Magdeburg sagte.

28.10.2014
Anzeige