Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Mit Rattengift präparierte Brötchen - 25 Mitarbeiter einer niedersächsischen Firma in Klinik
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Mit Rattengift präparierte Brötchen - 25 Mitarbeiter einer niedersächsischen Firma in Klinik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 17.04.2013
Ein Unbekannter hatte vergiftete Brötchen der Kunststofffirma in Steinfeld abgestellt. Quelle: dpa
Anzeige
Steinfeld

Niemand schwebe jedoch in Lebensgefahr, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Seit dem Vorfall am Dienstag hätten sich auch keine Symptome gezeigt. Die Dosis sei nicht tödlich gewesen.

Urheber und Hintergrund des Angriffs auf die Beschäftigten waren zunächst vollkommen unklar. „Wir sind mit Hochdruck dabei, das zu klären“, sagte Polizeisprecher Andrik Hackmann. „Die Firmenleitung ist natürlich zutiefst erschüttert“, sagte Geschäftsführer Helmut Kohake. Es habe keine Drohungen gegen das Unternehmen gegeben. Auch das Betriebsklima sei gut. Nach der Tat sei die Stimmung unter den Mitarbeitern allerdings schlecht. „Sie wissen nicht, ob das nicht nochmal passieren kann“, sagte Kohake.

Die Brötchen hätten sich in zwei Kunststoffkisten befunden, die vor zwei Eingängen des Unternehmens abgestellt waren, sagte Kohake. Das betroffene Unternehmen „Müller-Technik“ in Steinfeld stellt Kunststoffteile für die Autoindustrie her.

Auf den Kisten fand sich ein Hinweis, dass die Brötchen ein Geschenk seien und gegessen werden könnten. Erst am Nachmittag fiel auf, dass auf den Brötchen eine merkwürdige Substanz war. Einige Mitarbeiter gingen deshalb von sich aus in umliegende Krankenhäuser.

Die danach alarmierten Rettungskräfte rückten mit einem Großaufgebot von 150 Helfern an. Mit Unterstützung des Unternehmens machten sie weitere Angestellte ausfindig, die ebenfalls von den Brötchen gegessen hatten. Auch sie kamen ins Krankenhaus. Die Polizei stellte die noch unverzehrten Brötchen sicher, eine Probe wurde per Hubschrauber zur Untersuchung nach Berlin geflogen.

Das schockierende Ergebnis kam am Mittwoch: Es handelt sich bei dem Stoff um Mäuse- und Rattengift. Die Opfer müssen nun 72 Stunden weiter auf den Intensivstationen beobachtet werden, da das Gift laut Polizei möglicherweise ein Langzeitwirkung haben könnte.

Dem Geschäftsführer zufolge ist es nicht ungewöhnlich, dass die Mitarbeiter die Brötchen gegessen hätten. „Wenn jemand Geburtstag hat, wird so etwas schon mal in der Zentrale abgegeben“, sagte er. Und bei 240 Beschäftigten feiere jede Woche jemand Geburtstag. Im Unternehmen werde jetzt über strengere Sicherheitsmaßnahmen nachgedacht - etwa, das gesamte Gelände umzäunen zu lassen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-2303808746001-LVZ] Washington. Blutbad beim Boston-Marathon: Drei Menschen sterben, weit über 100 werden verletzt, als am Montagnachmittag (Ortszeit) im Zielbereich der traditionsreichen Laufveranstaltung in der US-Ostküstenstadt zwei Sprengsätze kurz nacheinander explodieren.

16.04.2013

Bei einer Bruchlandung im Meer vor Bali sind alle 108 Menschen an Bord mit dem Schrecken davongekommen. Die Maschine des Billigfliegers Lion Air war am Samstag im Landeanflug auf die indonesische Ferieninsel, als sie nach Angaben von Reisenden ohne Vorwarnung mit lautem Knall auf dem Wasser aufsetzte.

13.04.2013

Tausende Demonstranten haben am Samstag in München an die Opfer der Terrorzelle NSU erinnert und einen konsequenten Kampf gegen Rechtsextremismus gefordert. Das Mitgefühl gehöre den Angehörigen, sagte der Imam der muslimischen Gemeinde von Penzberg, Benjamin Idriz: „Wir fühlen und trauern mit ihnen.

17.07.2015
Anzeige