Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit „Mord ohne Leiche“ - Geständnis im Selbstgespräch zählt nicht
Nachrichten Polizeiticker Weltweit „Mord ohne Leiche“ - Geständnis im Selbstgespräch zählt nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:13 22.12.2011
Der Bundesgerichtshof (BGH) urteilt am Donnerstag (22.12.) über die juristische Verwertbarkeit von abgehörten Selbstgesprächen. Quelle: dpa
Karlsruhe

Bei seiner Verurteilung zu lebenslanger Haft vor zwei Jahren war das als Geständnis gewertet worden. Zu Unrecht, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag in Karlsruhe (Az. 2 StR 509/10). Denn Selbstgespräche seien meist nicht mehr als laut geäußerte Gedanken - und Gedanken müssten frei bleiben.

Für viele Beobachter und vor allem die Angehörigen von Opfern in solchen zugegebenermaßen seltenen Fällen ist ein solches Urteil schwer zu verstehen. Wieder einmal stellt sich die Frage: Hat ein Krimineller, der die Rechte anderer nicht achtet, Anspruch auf den vollen Schutz des Rechtsstaates? Und warum hört man Verdächtige ab, wenn das Gesagte am Ende doch nicht verwertet werden darf?

Die erste Frage lässt sich schnell beantworten: Ein Staat kann die Regelverstöße, die er ahndet, nicht selbst begehen - und sei es auch zur Lösung schwerer Straftaten. Deshalb eben auch das Folterverbot.

Schwieriger wird es da schon bei der Frage, was Ermittler bei Verdächtigen schwerer Straftaten abhören dürfen. Im Gesetz steht, dass die Aufzeichnung in Privatwohnungen sofort zu unterbrechen ist, wenn die Äußerungen „den Kernbereich privater Lebensgestaltung zuzurechnen sind“. Darauf kann sich ein Täter berufen, wenn er etwa seiner Frau oder einem Seelsorger seine Tat gestanden hat und dabei abgehört wurde.

Diesen Schutz hat das Bundesgericht jetzt auf Selbstgespräche ausgeweitet, die außerhalb der eigenen vier Wände geführt werden. Die Gedanken sind frei - das zählt zu den unverrückbaren Menschenrechten, erläutert der Vorsitzende Richter Thomas Fischer. Das ist eben auch dann der Fall, wenn sich das Unbewusste Bahn bricht und Worte im Selbstgespräch herauspresst, die als Geständnis gewertet werden können.

Zudem bedürfen die Wortfetzen eines solchen Selbstgesprächs nach Einschätzung von Fischer der Interpretation. Niemand kann mit Gewissheit sagen, ob sich die damals aufgezeichneten Wortfetzen „tot gemacht“ tatsächlich auf einen Mord beziehen. Sie passten nur in die Indizienkette gegen den Mann, dessen 33 Jahre alte philippinische Frau plötzlich spurlos verschwand und dessen fünfjähriger Sohn dann bei seiner kinderlosen Schwester und dessen Mann unterschlüpfte.

Das Landgericht Köln hatte das Trio, das während des Verfahrens schwieg, vor zwei Jahren zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Philippinin habe sich von ihrem Mann getrennt und das Kind mitgenommen. Dies wollten die Täter verhindern, hieß es in dem Urteil. Schwester und Schwager hätten sich aus „purer Eigensucht, kaschiert durch den Mantel der Kinderliebe“ an der Tat beteiligt.

Hätten die Täter ein Tagebuch geführt, sähe die Sache anders aus. In diesem Falle hätte der Mordverdacht schwerer gewogen als der Schutz der Privatsphäre. Denn Tagebuchschreiber notierten meist reflektiert, was geschehen sei. Zudem müssten sie immer damit rechnen, dass die Aufzeichnungen in falsche Hände fallen.

Doch ein solcher Beweis liegt beim „Mord ohne Leiche“ nicht vor. Jetzt muss eine andere Kammer des Landgerichts die sonstigen Indizien nochmals prüfen. Am Ende könnte ein sogenannter Freispruch zweiter Klasse stehen - aus Mangel an Beweisen.

Ingo Senft-Werner, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kokain-Transport an kurvenreichen Körperteilen: Eine auffallend dralle Spanierin ist der Polizei in Rom ins Netz gegangen. Die 33-Jährige, nach eigenen Angaben ein Model, hatte sich mit 2,5 Kilogramm Kokain in kristallisierter Form den Busen und den Po vergrößert, wie die italienische Polizei am Mittwoch berichtete.

21.12.2011

Mildes Urteil im Inzestfall von Willmersbach: Ein Rentner, der mit seiner Tochter über Jahrzehnte Geschlechtsverkehr hatte, ist vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden.

19.12.2011

Im spektakulären Verfahren gegen den mutmaßlichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning wird es jetzt ernst: Nach juristischem Vorgeplänkel haben Zeugenbefragungen und Beweisprüfung begonnen.

18.12.2011