Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Motorboot explodiert in Waren und treibt als Feuerball durch den Stadthafen
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Motorboot explodiert in Waren und treibt als Feuerball durch den Stadthafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 07.04.2012
Ein Motorboot ist am 6. April in Waren explodiert. Quelle: dpa
Anzeige
Waren/Neubrandenburg

Das lichterloh brennende Boot trieb nach der Detonation am Karfreitag durch den Hafen, rammte ein anderes Boot, das ebenfalls in Flammen aufging. Anschließend versank das völlig zerstörte Motorboot fast vollständig, teilte die Wasserschutzpolizei vom Samstag mit. Die Ermittler schätzten den Sachschaden auf rund 250.000 Euro.

Am Samstag erinnerte noch eine Ruß-Schicht auf dem Wasser und Dieselgeruch an den Unfall. Für den Einsatz der Rettungskräfte mussten am Freitagnachmittag andere Boote den Hafen verlassen. Eine Ölsperre sollte das auslaufende Öl im abgesperrten Hafenteil halten, erklärte die Wasserschutzpolizei in Waren (Mecklenburgische Seenplatte). Sie ermittelt derzeit, ob weitere Boote beschädigt wurden. Wann das ausgebrannte Motorboot geborgen werden kann, war zunächst ebenso unklar wie die Unfallursache.

Die drei Urlauber, die das Unglücksboot gechartert hatten, hätten es kurz vor der Explosion verlassen, erklärte die Polizei in Neubrandenburg. Die 17-Jährige auf dem Nachbarboot sei durch die Druckwelle der Explosion gegen einen Tisch geschleudert worden. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf. Der Stadthafen von Waren gilt als besonders eng und unfallträchtig. Er soll demnächst ausgebaut werden. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niere gegen iPhone: Ein chinesischer Schüler hat eines seiner Organe für umgerechnet 2700 Euro an einen illegalen Händlerring verkauft. Mit dem Geld kaufte der 17-Jährige dann das Smartphone und ein iPad, berichteten chinesische Staatsmedien am Samstag.

17.07.2015

Etwa 1850 Frauen sind Opfer des Pfälzer Frauenarztes geworden, der zehntausende Intimfotos seiner Patientinnen gemacht hat. Etwa 85 Prozent der Betroffenen hätten Strafantrag gegen ihren früheren Arzt gestellt, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt von Frankenthal, Lothar Liebig.

07.04.2012

Erstmals seit dem umstrittenen Verbot von „Schwulenpropaganda" im russischen St. Petersburg sind zwei Männer wegen eines Verstoßes gegen das Gesetz festgenommen worden.

17.07.2015
Anzeige