Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Mutmaßliche Vergewaltigung durch Polizisten sorgt in Tunesien für Aufregung
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Mutmaßliche Vergewaltigung durch Polizisten sorgt in Tunesien für Aufregung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 02.10.2012
Unter emanzipierten tunesischen Frauen geht die Angst um. Eineinhalb Jahre nach der Revolution bangen sie mehr denn je um ihre Rechte. Quelle: dpa
Anzeige
Tunis/Paris

Ein dritter Beamter soll ihren Freund derweil mit Handschellen gefesselt haben. Vor dem Justizgebäude in Tunis, wo die Frau am Dienstag vernommen wurde, waren Plakate mit Slogans wie „Erst Revolution, dann Vergewaltigung“ zu lesen.

Die Staatsanwaltschaft zeigte die Frau wegen „unsittlichen Verhaltens“ an. Die beiden beschuldigten Polizisten bestreiten die Vergewaltigung. Nach ihrer Darstellung hat die Frau dem Geschlechtsverkehr zugestimmt. Unabhängige Organisationen befürchten, das mutmaßliche Opfer werde durch die Anklage erpresst, um die Anschuldigungen gegen die Polizisten zurückzuziehen.

Der tunesische Premierminister Hamadi Jebali weist diese Vorwürfe zurück. „Ich sage es mit Nachdruck: Die Tat der Polizisten ist unverzeihlich. Es gibt keine Rechtfertigung für diesen barbarischen Akt, der gegen unsere moralischen Werte verstößt“, sagte er der belgischen Zeitung „Le Soir“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei in Freiburg hat einen Mann festgenommen, der den Wert von 5,2 Promille Alkohol im Blut hatte. Der 31-Jährige kam in eine Ausnüchterungszelle. Dort schlief er seinen Rausch aus, teilte die Polizei am Montag mit.

01.10.2012

Ein Boxer-Mischling hat in der lettischen Hauptstadt Riga ein acht Monate altes Mädchen totgebissen. Das Baby habe vermutlich den Hund im Haus der Familie beim Fressen irritiert, berichteten Medien in dem baltischen EU-Land am Montag.

01.10.2012

[gallery:500-1869924324001-LVZ] Peking. Mehrere deutsche Ärzte sind bei einem schweren Busunfall in China ums Leben gekommen. Bei der Tragödie auf einer Schnellstraße zwischen Peking und Tianjin fanden am Montagmorgen nach offiziellen Angaben sechs Menschen den Tod.

01.10.2012
Anzeige