Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Mutmaßlicher Bombenleger von Boston plädiert auf unschuldi
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Mutmaßlicher Bombenleger von Boston plädiert auf unschuldi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:46 10.07.2013
Dschochar Zarnajew wird vorgeworfen, am Anschlag auf den Boston-Marathon beteiligt gewesen zu sein. Quelle: FBI
Anzeige
Boston

Gekleidet in organfarbener Gefängniskleidung und einem schwarzen T-Shirt antwortete er „nicht schuldig“, nachdem die Anklage verlesen worden war.

Rund 30 Opfer und Angehörige der Verletzten und Toten wohnten dem kurzen Gerichtstermin bei. Dschochar Zarnajew soll zusammen mit seinem älteren Bruder Tamerlan zwei Sprengsätze gelegt haben. Ihm wird deshalb der Einsatz von Massenvernichtungswaffen vorgeworfen. Laut der Anklage koordinierten die Täter die Detonationen per Handy.

Hunderttausende waren in die Metropole gekommen, um den Wettlauf zu beobachten. Bei den Explosionen starben ein achtjähriger Junge, eine 29 Jahre alte Frau und eine chinesische Studentin. Außerdem gab es über 260 Verletzte. Außerdem soll sich Zarnajew wegen Tötung eines Polizeibeamten verantworten.

Dschochar Zarnajew war nach tagelanger Fahndung in der US-Ostküstenstadt gefasst worden. Er wurde schwer verletzt und verbrachte lange Zeit im Krankenhaus. Bei dem Gerichtstermin war sein linker Arm in einem Gips. Tamerlan kam während der Flucht bei einem Schusswechsel mit der Polizei ums Leben.

Die Staatsanwaltschaft kündigte an, rund 80 bis 100 Zeugen während

aufrufen zu wollen. Der Prozess wird ihrer Schätzung nach rund drei bis vier Monate dauern. Die nächste Anhörung ist für den 23. September geplant. Weitere Punkte der Anklage sind Verschwörung, die Nutzung von Feuerwaffen, Fahrzeugentführung, Sachbeschädigung und vielfache Körperverletzung.

Weil Zarnajew im US-Bundesstaat Massachusetts nach Bundesrecht angeklagt wurde, könnte ihm die Todesstrafe drohen, obwohl Massachusetts sie nicht erlaubt. Rechtsexperten vermuten aber, dass sich Ankläger und Verteidiger vorab auf lebenslange Haft einigen - im Gegenzug zu einer umfassenden Aussage des Angeklagten über die genauen Hintergründe der Tat.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Polizist hat auf offener Straße in Planegg bei München seine ehemalige Lebensgefährtin und sich selbst erschossen. Die Mordkommission geht von einer Beziehungstat aus.

10.07.2013

Für sein Hausschaf Baa will der Australier Vu Huan Ho bis vor das Oberste Gericht ziehen. Der 56-jährige arbeitslose Mechaniker hält das Schaf seit zwölf Jahren in seinem Garten.

08.07.2013

[gallery:500-2528794846001-LVZ] London. Die Londoner Polizei Scotland gibt im Fall „Maddie“ auch nach Jahren nicht auf: Mit weiteren Untersuchungen will sie Klarheit in den Fall des 2007 in Portugal verschwundenen Mädchens bringen.

05.07.2013
Anzeige