Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nach Amoklauf von München: Experte warnt vor Stigmatisierung von Depressionskranken

Ulrich Hegerl im Interview Nach Amoklauf von München: Experte warnt vor Stigmatisierung von Depressionskranken

Ulrich Hegerl (73), Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Leipzig, glaubt nicht an eine Depression des Amokläufers von München. Er warnt vor den negativen Folgen falscher Zuordnungen.

Ulrich Hegerl (73), Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Leipzig. (Archivbild)

Quelle: Uniklinik Leipzig

Leipzig. Gespräch mit Prof. Dr. Ulrich Hegerl (73), Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Leipzig. Er glaubt nicht daran, dass eine Depression den 18-jährigen Amokläufer von München zu seiner Tat getrieben haben kann und warnt vor einer Stigmatisierung von Patienten.

Die Polizei München will beim Täter eine Depression ausgemacht haben. Glauben Sie, dass eine Depression eine Erklärung für die Tat sein kann?

Das glaube ich nicht. Bei einer Depression bringen Menschen nicht Unbeteiligte um, wie das in München geschehen ist. Im Gegenteil: Diese Erkrankung ist davon gekennzeichnet, dass man von Schuldgefühlen geplagt wird. Das war auch schon bei der German-Wings-Katastrophe eine falsche Zuordnung. Natürlich kann der Täter darüber hinaus eine Depression gehabt haben. Zehn Prozent der Bevölkerung sind davon in Deutschland betroffen. Die war dann aber nicht die Ursache für die Tat.

Wieso sind Sie sich da so sicher?

In der Depression suchen die Menschen die Schuld bei sich. Da gibt es Suizide, aber keine Amokläufe. Die Tat von München aber hatte vermutlich mit einer Depression nichts zu tun.

Was könnte da noch eine Rolle gespielt haben?

Schwer zu sagen aus der Entfernung. Drogen wären eine Möglichkeit, aber natürlich auch andere Erkrankungen. Persönlichkeitsstörungen beispielsweise.

Welche Folgen hat denn eine solche falsche Einordnung der Ursachen?

Den Amoklauf fälschlicherweise als Folge einer Depression darzustellen, verstärkt die Stigmatisierung depressiv Erkrankter. Das erhöht für diese dann die Hürde, sich professionelle Hilfe zu holen.

Sie haben in Sachen Suizide in der Vergangenheit immer wieder Empfehlungen gegeben, wie man darüber berichten sollte und wie nicht. Wie war das in München?

In Sachen Suizide ist es tatsächlich so, dass man sehr zurückhaltend berichten sollte, um das Risiko zu vermindern, dass andere Menschen, die sich auch mit solchen Gedanken beschäftigen, diese Muster nachahmen. Da ist die Gefahr viel größer. Wir haben ja täglich rund 30 Suizide in Deutschland. Da heißt, wir reden von 10 000 Selbsttötungen und 150 000 Selbsttötungsversuchen in nur einem Jahr. Für Menschen, die sich mit solchen Gedanken beschäftigen, kann die Berichterstattung also durchaus Konsequenzen haben. Vor allem, was die Wahl der Methode anbelangt. Nach dem Suizid des Torhüters Robert Enke beispielsweise hat sich über zwei Jahre hinweg die Zahl der Eisenbahn-Suizide erhöht. Daran hatte zweifellos auch die Berichterstattung in den Medien einen Anteil.

Und bei Amokläufen gibt es eine solche Gefahr nicht?

Amokläufe sind Gott sei Dank ein sehr seltenes Ereignis. Aber dass eine intensive Berichterstattung auch Nachahmer auf den Plan ruft, kann man nicht ganz ausschließen.

Ist das Krankheitsbild Depression im öffentlichen Bewusstsein noch nicht angekommen?

Durch die Berichterstattung auch im Zusammenhang mit dem Fall Enke ist der Wissensstand schon verbessert worden. Aber immer noch erhält nur eine Minderheit von depressiv Erkrankten eine optimale Behandlung.

Von Roland Herold

Leipzig 51.3396955 12.3730747
Leipzig
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Weltweit

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr