Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Nach Mord mit Horrormaske: 19-Jähriger zu zehn Jahren Haft verurteilt
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Nach Mord mit Horrormaske: 19-Jähriger zu zehn Jahren Haft verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:35 07.11.2012
So eine Horrormaske hatte ein 19-Jähriger beim Mord an einer 82-Jährigen getragen. Quelle: dpa
Anzeige
Bielefeld

Dabei habe er eine Horrormaske getragen, die später zusammen mit einem Messer in seiner Wohnung gefunden wurde. Daran war Blut des Opfers.

Der Mann leugne die Tat, sagte Richter Christoph Meiring, und zum Angeklagten gewandt: „Die Indizien sprechen gegen Sie.“ Die Verteidigung kündigte Revision beim Bundesgerichtshof an.

Gutachter hatten dem jungen Mann Unreife bescheinigt, darum greift das Jugendstrafrecht. Der 19-Jährige, der mit seiner Mutter und seiner Schwester seit Jahren in dem Haus lebt, nahm den Schuldspruch scheinbar regungslos entgegen. Die Gutachter hatten festgestellt, dass der junge Mann an Gefühlstaubheit leidet. Er könne die eigenen Gefühle nicht wahrnehmen und nicht formulieren. Dennoch sei er voll schuldfähig.

Unklar blieb das Motiv. „Es ist ein ganz abscheuliches, grausames Geschehen“, sagte Richter Meiring. Er sprach von einem „ungehemmtem Blutrausch“ gegen eine wehrlose ältere Frau in deren eigener Wohnung. „Grauen ergreift einen, wenn man sich den Schrecken der Frau ausmalt.“

Es war der Abend des 29. März. Der 19-Jährige war erstmals in seinem Leben mehrere Tage auf sich allein gestellt, Mutter und Schwester waren zur Kur, sagte der Richter. Er sei wohl frustriert gewesen, dass der Arbeiter-Samariter-Bund ihm die Ausbildung zum Rettungssanitäter verwehrte.

Der junge Mann habe sich den Horrorfilm „Saw“ angesehen, sagte der Richter. Dann habe er sich die Latexmaske „Justin, der Serienkiller“ aufgesetzt, die arglose Frau „mit absolutem Vernichtungswillen“ angegriffen und sie mit 40 Stichen so schwer verletzt, dass sie verblutete. Entscheidend sei das Gutachten eines Rechtsmediziners gewesen. Demnach konnten die Blutspritzer und Gewebereste des Opfers, die auf der Rückseite der Kleidung des Mannes waren, nur von Ausholbewegungen mit dem Messer stammen.

Auch der Staatsanwalt hatte zehn Jahre Haft wegen Mordes gefordert. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch. Es gebe kein Motiv.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine rabiate Maulwurfjagd hat einen Suizid-Alarm bei der Polizei in der Oberpfalz ausgelöst. In Furth hatte ein Zeuge die Beamten zu einem Auto mit laufendem Motor und Schlauch am Auspuff gerufen.

17.07.2015

Al-Kaida-Terroristen haben an der Grenze zwischen Saudi-Arabien und dem Jemen zwei saudische Grenzwächter erschossen. Der Sprecher des Innenministeriums in Riad, General Mansur al-Turki, sagte am Montag, die Angreifer hätten nach dem Überfall auf den Grenzposten in Nadschran versucht, in den Jemen zu fliehen.

05.11.2012

Eine Reinigungsfrau hat in einer Toilette der Charité-Klinik in Berlin ein Findelkind entdeckt. Das erst wenige Stunden alte Neugeborene sei leicht unterkühlt gewesen und werde nun medizinisch betreut, sagte eine Sprecherin am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

05.11.2012
Anzeige