Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Nach Schießerei in Hildener Fabrik - Mordkommission ermittelt
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Nach Schießerei in Hildener Fabrik - Mordkommission ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 10.11.2012
Bei einer Schießerei in Hilden bei Düsseldorf sind am Abend ein Mann getötet und vier weitere verletzt worden. Quelle: Federico Gambarini
Anzeige
Hilden/Mettmann

Einzelheiten zur Tat sowie zur Identität der Opfer werde die Polizei frühstens am Samstagvormittag bekanntgeben.

In einem Fabrikgebäude waren am Freitagabend durch Schüsse ein Mann getötet und vier weitere verletzt worden. Die Schüsse fielen gegen 22 Uhr, wie die Polizei berichtete. Die Fabrik gehört zu einem größeren Werksgelände, auf dem die Nachtschicht noch arbeitete. „Wir stehen noch ganz am Anfang der Ermittlungen“, sagte Polizeisprecher Frank Sobotta am Tatort.

Wie schwer die vier Überlebenden verletzt wurden, war zunächst unklar. Einen Angeschossenen fanden die Rettungskräfte draußen, die drei anderen Verletzten innerhalb des Gebäudes. Dort stieß die Polizei auch auf den Toten. „Wir glauben, dass es sich bei den fünf um den Personenkreis handelt, der in die Tat involviert war“, sagte Sobotta. Ob es sich bei den Verletzten und dem Toten um Beschäftigte des Betriebs handelt, stand am Samstagmorgen ebenfalls noch nicht fest.

Die Polizei riegelte den Tatort ab. Eine Stunde nach der Schießerei waren die verletzten Männer in Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht worden. Auf dem Fabrikgelände standen noch zahlreiche Beschäftigte geschockt zusammen. „Wir machen keine Zufallsbefragungen auf dem Werksgelände“, sagte Sobotta. „Die Vernehmungen beginnen morgen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Tod der elfjährigen Lena in einem Parkhaus in Emden bewegte die Menschen bundesweit - jetzt muss ihr Mörder in die Psychiatrie. Wann und ob der 19-Jährige jemals wieder freikommt, ist offen.

07.11.2012

Zur Höchststrafe von zehn Jahren Haft hat das Bielefelder Landgericht einen 19-Jährigen für einen Mord mit Horrormaske verurteilt. Der junge Mann habe seine 82 Jahre alte Vermieterin im März heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen mit 40 Messerstichen ermordet, urteilten die Richter am Mittwoch.

07.11.2012

Eine rabiate Maulwurfjagd hat einen Suizid-Alarm bei der Polizei in der Oberpfalz ausgelöst. In Furth hatte ein Zeuge die Beamten zu einem Auto mit laufendem Motor und Schlauch am Auspuff gerufen.

17.07.2015
Anzeige