Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Oktoberfest-Attentat 1980: Nach Jahrzehnten gibt es Hoffnung auf Aufklärung

Oktoberfest-Attentat 1980: Nach Jahrzehnten gibt es Hoffnung auf Aufklärung

Drei Jahrzehnte hat der Anwalt Werner Dietrich genau darum gekämpft: Die Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat vom 26. September 1980 werden wieder aufgenommen.

Voriger Artikel
Mann fährt 46 Jahre ohne Führerschein - Polizei lässt ihn gegen Verwarngeld weiterfahren
Nächster Artikel
Bundesweites Entsetzen nach Brandanschlag auf bayrische Flüchtlings-Unterkünfte

Mahnmahl zum Oktoberfest-Attentat vom 26. September 1980: Damals wurden 13 Menschen getötet und mehr als 200 zum Teil schwer verletzt. Archivfoto: Frank Leonhardt

Quelle: dpa

München. Bei dem Anschlag 1980 waren 13 Menschen getötet und 200 verletzt worden. Unter den Toten ist der Attentäter Gundolf Köhler, ein ehemaliger Anhänger der rechtsextremen „Wehrsportgruppe Hoffmann“.

Opfervertreter und Politiker besonders der Grünen hatten stets öffentlich angezweifelt, dass der grausame Anschlag das Werk eines Einzelnen war. Den damaligen Ermittlungen zufolge beging Köhler die Tat aus Frust, auch über eine verpatzte Prüfung. Nun sagt Generalbundesanwalt Harald Range, es sei der „schwerste rechtsextremistische Attentat in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland“. Eine neue Richtung.

Opfervertreter hatten wiederholt kritisiert, Spuren in rechtsradikale Kreise seien nicht ausreichend verfolgt worden. Ein Grund, in dem Fall neu zu ermitteln, ist eine neue Zeugin, die Dietrich präsentiert hat. Die Frau gibt demnach an, sie habe am Tag nach dem Anschlag Flugblätter mit einem Nachruf auf den Bombenleger Köhler gefunden - noch bevor dessen Name öffentlich bekannt war.

Sie hatte damals als Studentin Sprachkurse in einer Aussiedler-Unterkunft gegeben und wollte eine Jacke in einen Schrank hängen. Dort sah sie neben den Flugblättern zwei Pistolen. Sie sei zur Polizei gegangen, aber abgewimmelt worden, sagt Anwalt Dietrich.

Ebenso wie er kämpfte auch der Reporter Ulrich Chaussy vom Bayerischen Rundfunk jahrzehntelang für eine Wiederaufnahme der Ermittlungen. Chaussy enthüllte in seinem mit Originalaufnahmen angereicherten Kinofilm „Der blinde Fleck“ Anfang des Jahres Ungereimtheiten, setzte Puzzle-Teile zusammen und warf Fragen auf. „Ich war sehr skeptisch, ob es diese Wiederaufnahme geben wird“, sagt der Reporter. Denn die Chancen, die Hintergründe aufzuklären, seien in den 1980er Jahren weit besser gewesen. Doch die Geschichte der Ermittlungen sei „von Vertuschungen geprägt“ gewesen.

Im Zuge der Ermittlungen hatte Karlsruhe mehr als 850 Spuren verfolgt und 1700 Zeugen vernommen. Mehr als 100 Sachverständigengutachten wurden erstellt. Doch es blieb ein Wirrwarr aus Details, Seitensträngen, möglichen Verbindungen. „Neue Beweismittel aus lange zurückgehaltenen Ermittlungsakten und Zeugenaussagen, die kaum mit den bisherigen Ermittlungsergebnissen in Einklang zu bringen sind, haben unsere Zweifel noch einmal verstärkt“, sagte kürzlich der Grünen-Fraktionsvize im Bundestag, Konstantin von Notz. Nach dem Versagen bei der Aufdeckung der NSU-Morde und dem NSA-Skandal sei das Vertrauen in die Sicherheitsbehörden erheblich beschädigt - der Fall müsse dringend vollständig aufgeklärt werden.

Für Empörung sorgte vor ein paar Jahren die Nachricht, dass amtlich verwahrte Beweismittel Ende der 1990er Jahre vernichtet wurden. Laut Chaussy ging es um gut 40 Zigarettenkippen unterschiedlicher Marken aus Köhlers Auto und ein Stück einer abgerissenen Hand, deren Fingerabdruck sich auf Dingen in Köhlers Wohnung fand. Laut Bundesanwaltschaft war die Hand aufgrund der Fingerspuren Köhler zuzuordnen.

Opfervertreter haben daran Zweifel geäußert. Schon vor Jahren gab es Berichte, dass ein Zeuge ein Rechtsradikaler gewesen sein und Verbindungen zum Verfassungsschutz gehabt haben könnte. Kürzlich stellten die Bundestags-Grünen dazu eine Anfrage. Sie vermuten, dass der Waffensammler, der ein möglicher Hintermann sein könnte, als V-Mann diente. Nach Chaussys Recherchen beging er in der Zelle Selbstmord, just bevor er befragt werden sollte.

Spekuliert wurde zeitweise auch, ob es einen Zusammenhang mit dem Anschlag auf den Bahnhof von Bologna im August 1980 mit 85 Toten gab, oder Verbindungen zu internationalen Geheimdiensten. Welche Dimension das Oktoberfest-Attentat wirklich hatte müssen nun die Ermittler herausfinden.

Sabine Dobel, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Weltweit
Am 24. September wird auch in Leipzig ein neuer Bundestag gewählt.

Am 24. September wird auch in Leipzig wieder gewählt. mehr

Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr