Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Parteien fordern politisches Asyl für Daten-Informant Snowden in Deutschland
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Parteien fordern politisches Asyl für Daten-Informant Snowden in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 15.06.2013
Edward Snowden brachte die großangelegte Internet-Spionage der US-Regierung in die Öffentlichkeit. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Das fordern parteiübergreifend Politiker gegenüber der Leipziger Volkszeitung. Die Bundeskanzlerin solle sich entsprechend bei ihrer Begegnung mit US-Präsident Barack Obama bei dessen Deutschlandbesuch in der kommenden Woche äußern und auf die Brisanz des Vorgangs hinweisen, sagten die Spitzenkandidatin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, der Vorsitzende der Jungen Liberalen und FDP-Bundesvorstandsmitglied Lasse Becker sowie der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Gregor Gysi.

„Das gezielte Ausspähen der Privatsphäre ist für Liberale nicht hinnehmbar. Dass dafür jetzt mit Edward Snowden jemand verfolgt wird, der für die Freiheit und gegen der Orwellschen Überwachungsstaat mit Mut und viel Risiko eingetreten ist, ist nicht hinnehmbar", sagte der FDP-Politiker Becker zur Begründung. Deutschland sollte in diesem Fall einen Asylantrag sehr genau prüfen: "Schließlich hat Snowden die Rechte vieler Deutscher versucht zu verteidigen. Ich könnte mir Asyl durchaus vorstellen.“

Angela Merkel müsse bei ihrer Unterredung mit Präsident Obama "klar Position beziehen und deutlich machen, dass es sich nicht um eine Bagatelle handelt, sondern um einen handfesten Skandal", meinte Bundestags-Vizepräsidentin Göring-Eckardt unterstützend. "Die Bundesregierung ist jetzt in der Pflicht: sie muss die Menschen in Deutschland vor dieser grundrechtswidrigen Überwachung zu schützen und schnellstmöglich aufklären, ob auch deutsche Geheimdienste vom Datenklau durch die NSA profitiert haben."

US-Präsident Barack Obama besucht in der kommenden Woche Deutschland. Quelle: dpa

Der Chef der Linksfraktion im Bundestag, Gregor Gysi meinte: "Edward Snowden hat dem Kampf gegen eine schrankenlose staatliche Überwachung einen großen Dienst erwiesen." Geheime Überwachungsprogramme zu verraten sei "zumindest dann kein Verbrechen, wenn diese weltweit Demokratie und Freiheit gefährden", auch wenn die US-Regierung dies anders sehe. "Die Bundesregierung sollte Snowden deshalb umgehend politisches Asyl anbieten und dies auch Präsident Obama wissen lassen." Dies wäre "ein richtungweisendes Signal" auch an die Bundesbürger, unterstrich Gysi.

Die im Kompetenzteam von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück unter anderem für Netzpolitik zuständige Gesche Joost forderte Angela Merkel auf, "dem amerikanischen Präsidenten unmissverständlich klar zu machen, dass hier die Grenzen weit überschritten wurden". Der von US-Nachrichtendiensten praktizierte "erschreckende Zugriff auf persönliche Daten und Kommunikationsinhalte" gehe in Richtung einer totalen Überwachung. "Das bedroht unsere Grundrechte."

Snowden hatte das flächendeckende Ausspähen von Daten durch die US-Geheimdienste unter Führung der NSA in den USA und international öffentlich gemacht. Ihm drohen jetzt harte juristische Sanktionen durch US-Sicherheitsbehörden. Snowden hält sich momentan in Hongkong auf und sucht nach einem sicheren Land für politisches Asyl. Im Gespräch war zuletzt Island gewesen.

Dieter Wonka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An einer Rotterdamer Schule waren 25 Examen gestohlen worden - zehn mehr als vorher angenommen. Der bisher größte Fall dieser Art in den Niederlanden hatte die Gültigkeit der zentralen Abschlussarbeiten von Haupt-, Realschulen und Gymnasien in Frage gestellt.

12.06.2013

In der Türkei gehen die gewaltsamen Zusammenstöße zwischen der Polizei und Gegnern der islamisch-konservativen Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan weiter.

12.06.2013

Unbekannte haben auf einem der  bekanntesten Weingüter Frankreichs Wein im Wert von rund 100.000  Euro erbeutet. Es seien insgesamt 380 kleine Flaschen Château  d’Yquem gestohlen worden, hieß es am Montagabend aus  Ermittlerkreisen in Sauternes in der Nähe von Bordeaux.

11.06.2013
Anzeige