Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Paul Walkers Auto bei tödlichem Unfall wohl 160 Stundenkilometer schnell
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Paul Walkers Auto bei tödlichem Unfall wohl 160 Stundenkilometer schnell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 04.01.2014
Paul Walker ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. (Archivfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Los Angeles

Nach dem in der Nacht zum Samstag veröffentlichten Gutachten der Gerichtsmediziner drehte sich der Wagen um 180 Grad und raste gegen einen Kantstein, einen Baum, einen Lichtmast und schließlich einen zweiten Baum.

Das Auto sei nahezu in zwei Hälften gerissen worden, heißt es in dem Bericht weiter. Es sei 60 Sekunden nach dem letzten Aufprall in Flammen aufgegangen. Der 40 Jahre alte Walker und der Fahrer erlitten zahlreiche Knochenbrüche und starben den Medizinern zufolge sofort. Ihre Körper seien bis zur Unkenntlichkeit verbrannt.

Dem Gutachten nach waren weder Alkohol noch Drogen im Spiel. Die Experten fanden auch keine äußeren Ursachen für den Unfall wie Unebenheiten der Straße oder ein illegales Wettrennen. Die „Los Angeles Times“ schrieb am Samstag, dass Walkers Sportwagen in nur sieben Sekunden von null auf 160 Stundenkilometer beschleunigen konnte. Er sei ohne das Stabilierungssystem gebaut worden, über das die meisten dieser Modelle verfügen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Freund des Rappers 50 Cent ist nach US-Medienberichten in New York erschossen worden. Der 42 Jahre alte Jamal Green wurde als Beifahrer eines Geländewagens von gezielten Schüssen getroffen, die ein maskierter Schütze aus einem vorbeifahrenden Auto abfeuerte.

04.01.2014

Der lebensgefährlich verletzte Michael Schumacher befindet sich auch sechs Tage nach seinem Skiunfall unverändert in einem kritischen, aber stabilen Zustand. Das teilte seine Managerin Sabine Kehm am Samstag schriftlich mit.

04.01.2014

Der tödliche Blindgänger von Euskirchen könnte laut Polizei in einem Betonblock versteckt gewesen sein. Damit hätte sich der provisorische Umgang mit den Sprengkörpern in und nach dem Zweiten Weltkrieg gerächt.

04.01.2014
Anzeige