Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Polizei: Drei Schlepper nach Flüchtlingsdrama festgenommen

71 Tote im Lkw Polizei: Drei Schlepper nach Flüchtlingsdrama festgenommen

Nach dem Flüchtlingsdrama in Österreich mit 71 Toten sind in Ungarn drei mutmaßliche Schlepper festgenommen worden. Das teilte die österreichische Polizei am Freitag bei einer Pressekonferenz in Eisenstadt mit.

In diesem Lastwagen sind 71 Flüchtlinge gestorben. Jetzt wurden drei mutmaßliche Schlepper festgenommen.

Quelle: dpa

Eisenstadt. Bei der Flüchtlingstragödie in Österreich sind 71 Menschen ums Leben gekommen. Das teilte der Polizeichef des Burgenlandes, Hans Peter Dokozil, am Freitag bei einer Pressekonferenz in Eisenstadt mit. Zudem seien in Ungarn drei mutmaßliche Schlepper festgenommen worden. Sie befänden sich in Haft.

Unter den am Donnerstag in einem Lastwagen gefundenen Opfer waren demnach 59 Männer, 8 Frauen und 4 Kinder, darunter auch ein etwa einjähriges Mädchen. Möglicherweise habe es sich um Flüchtlinge aus Syrien gehandelt, hieß es. Die Behörden hatten am Donnerstag einen verlassenen 7,5 Tonnen schweren Lkw im Autobahnabschnitt bei Parndorf (Bezirk Neusiedl am See) 50 Kilometer südöstlich von Wien entdeckt. Im Laderaum befanden sich die Leichen. Die Ermittler waren zunächst von bis zu 50 Toten ausgegangen.

Nach Einschätzung der Polizei sind die Opfer vermutlich im Kühlraum des Schlepper-Lastwagens erstickt. Die Untersuchungen dazu seien aber noch im Gange, sagte der Polizeichef des Burgenlandes am Freitag bei einer Pressekonferenz. Experten gingen unter anderem der Frage nach, ob und wie viel Luft in den Laderaum des Fahrzeugs gelangt war.

LVZ

Eisenstadt 47.84637 16.52796
Eisenstadt
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Weltweit
Am 24. September wird auch in Leipzig ein neuer Bundestag gewählt.

Am 24. September wird auch in Leipzig wieder gewählt. mehr

Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr