Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Polizei: Drei Schlepper nach Flüchtlingsdrama festgenommen
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Polizei: Drei Schlepper nach Flüchtlingsdrama festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 28.08.2015
In diesem Lastwagen sind 71 Flüchtlinge gestorben. Jetzt wurden drei mutmaßliche Schlepper festgenommen. Quelle: dpa
Anzeige
Eisenstadt

Bei der Flüchtlingstragödie in Österreich sind 71 Menschen ums Leben gekommen. Das teilte der Polizeichef des Burgenlandes, Hans Peter Dokozil, am Freitag bei einer Pressekonferenz in Eisenstadt mit. Zudem seien in Ungarn drei mutmaßliche Schlepper festgenommen worden. Sie befänden sich in Haft.

Unter den am Donnerstag in einem Lastwagen gefundenen Opfer waren demnach 59 Männer, 8 Frauen und 4 Kinder, darunter auch ein etwa einjähriges Mädchen. Möglicherweise habe es sich um Flüchtlinge aus Syrien gehandelt, hieß es. Die Behörden hatten am Donnerstag einen verlassenen 7,5 Tonnen schweren Lkw im Autobahnabschnitt bei Parndorf (Bezirk Neusiedl am See) 50 Kilometer südöstlich von Wien entdeckt. Im Laderaum befanden sich die Leichen. Die Ermittler waren zunächst von bis zu 50 Toten ausgegangen.

Nach Einschätzung der Polizei sind die Opfer vermutlich im Kühlraum des Schlepper-Lastwagens erstickt. Die Untersuchungen dazu seien aber noch im Gange, sagte der Polizeichef des Burgenlandes am Freitag bei einer Pressekonferenz. Experten gingen unter anderem der Frage nach, ob und wie viel Luft in den Laderaum des Fahrzeugs gelangt war.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Österreich sind in einem Schlepperfahrzeug mindestens 30 tote Flüchtlinge entdeckt worden

27.08.2015

Zwei Männer haben in einer Berliner S-Bahn Kinder rassistisch beleidigt, einer der beiden urinierte auf die Opfer. Die Angreifer hätten zudem Nazi-Parolen gebrüllt und die Anwesenden beleidigt. Die mutmaßlichen Täter seien bereits in der Vergangenheit durch rechtsextreme Straftaten aufgefallen, teilte die Bundespolizei am Montag mit.

24.08.2015

Tausende Flüchtlinge sind vor der libyschen Küste in Seenot geraten. Hunderte durchbrachen den Stacheldraht an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien. Angesichts täglicher Dramen wird der Ton im europäischen Flüchtlingsstreit schärfer.

22.08.2015
Anzeige