Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Polizisten erschießen „Allahu Akbar“ rufenden Messerangreifer in Frankreich
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Polizisten erschießen „Allahu Akbar“ rufenden Messerangreifer in Frankreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 21.12.2014
Französische Polizisten haben einen Mann erschossen, der mit „Allahu Akbar“-Rufen („Gott ist groß“) in ein Kommissariat stürmte und mit einem Messer drei Polizisten verletzte. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Paris

Der Überfall ereignete sich am Samstag im zentralfranzösischen Joué-lès-Tours, wie französische Medien am Sonntag berichteten. Bei dem Angriff habe einer der Polizisten Schnittwunden im Gesicht erlitten.

Der Mann habe bis zu seinem letzten Atemzug „Allahu Akbar“ gerufen. Der Polizei war der 1994 in Burundi geborene Franzose wegen krimineller Vergehen bekannt, nicht aber wegen terroristischer Aktivitäten. Die Ermittler gehen von einer radikalislamisch motivierten Tat aus, wie die französische Nachrichtenagentur afp aus Insiderkreisen erfuhr. Der Überfall erinnere an Taten, zu denen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aufrufe. Den Fall wurde von der Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft übernommen. Der Bruder des Getöteten soll den Sicherheitsbehörden wegen seiner radikalen Positionen bekannt sein.

Premierminister Manuel Valls hat die Handlung der Polizisten verteidigt. Er stehe hinter den „schwer verletzten und unter Schock stehenden“ Polizisten, wie der Politiker auf Twitter postete. Wer gegen die Polizei vorgehe, werde die Härte des Staates zu spüren bekommen.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Berlin- Mitten im Weihnachtstrubel haben am Samstagvormittag mehrere Maskierte das Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe überfallen. Sie sprühten einem Sicherheitsmann Reizgas ins Gesicht, zerschlugen Schmuckvitrinen und flohen dann in einem dunklen Auto, wie ein Polizeisprecher sagte.

20.12.2014

Nur wenige Tage nach dem blutigen Geiseldrama von Sydney hat eine Familientragödie mit acht ermordeten Kindern Australien erschüttert. Polizisten fanden die Leichen der Kinder im Alter von 18 Monaten bis 15 Jahren am Freitag in einem Wohnhaus in einem Vorort von Cairns (Queensland) an der Nordostküste.

19.12.2014

Vermutlich Rechtsextreme haben im mittelfränkischen Vorra drei für Flüchtlinge vorgesehene Unterkünfte in Brand gesetzt. Die Ermittler entdeckten Brandbeschleuniger, an einer Wand fanden sich Hakenkreuzschmierereien und eine ausländerfeindliche Parole.

12.12.2014
Anzeige