Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 5 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Polizisten erschießen „Allahu Akbar“ rufenden Messerangreifer in Frankreich

Polizisten erschießen „Allahu Akbar“ rufenden Messerangreifer in Frankreich

Französische Polizisten haben einen Mann erschossen, der mit „Allahu Akbar“-Rufen („Gott ist groß“) in ein Kommissariat stürmte und mit einem Messer drei Polizisten verletzte.

Voriger Artikel
Maskierte überfallen KaDeWe in Berlin – Schmuck-Vitrinen zerschlagen, elf Verletzte
Nächster Artikel
Nach Angriff auf Afrikanerinnen: Haftbefehl gegen 21-Jährigen in Rottenburg erlassen

Französische Polizisten haben einen Mann erschossen, der mit „Allahu Akbar“-Rufen („Gott ist groß“) in ein Kommissariat stürmte und mit einem Messer drei Polizisten verletzte. (Symbolfoto)

Quelle: dpa

Paris. Der Überfall ereignete sich am Samstag im zentralfranzösischen Joué-lès-Tours, wie französische Medien am Sonntag berichteten. Bei dem Angriff habe einer der Polizisten Schnittwunden im Gesicht erlitten.

Der Mann habe bis zu seinem letzten Atemzug „Allahu Akbar“ gerufen. Der Polizei war der 1994 in Burundi geborene Franzose wegen krimineller Vergehen bekannt, nicht aber wegen terroristischer Aktivitäten. Die Ermittler gehen von einer radikalislamisch motivierten Tat aus, wie die französische Nachrichtenagentur afp aus Insiderkreisen erfuhr. Der Überfall erinnere an Taten, zu denen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aufrufe. Den Fall wurde von der Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft übernommen. Der Bruder des Getöteten soll den Sicherheitsbehörden wegen seiner radikalen Positionen bekannt sein.

Premierminister Manuel Valls hat die Handlung der Polizisten verteidigt. Er stehe hinter den „schwer verletzten und unter Schock stehenden“ Polizisten, wie der Politiker auf Twitter postete. Wer gegen die Polizei vorgehe, werde die Härte des Staates zu spüren bekommen.

lvz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Weltweit
Am 24. September wird auch in Leipzig ein neuer Bundestag gewählt.

Am 24. September wird auch in Leipzig wieder gewählt. mehr

Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr