Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Prügelstrafe-Prozess in Singapur: Leipziger wollen sich schuldig erklären
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Prügelstrafe-Prozess in Singapur: Leipziger wollen sich schuldig erklären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 09.02.2015
Archivfoto Quelle: André Kempner
Singapur/Leipzig

Das würde die erwartete Haftstrafe um einige Monate reduzieren.

Die beiden 21 und 22 Jahre alten Männer waren am 9. November in ein Depot mit U-Bahn-Waggons eingedrungen und hatten diese mit Graffiti besprüht. Sie sitzen in dem strengen südostasiatischen Stadtstaat in Untersuchungshaft. Wer in Singapur wegen Vandalismus verurteilt wird, bekommt eine Geld- oder Haftstrafe sowie drei bis acht Stockschläge. 

Diese werden mit einem 1,20 Meter langen und 1,2 Zentimeter dicken Stock aus Peddigrohr vollstreckt, den ein Vollzugsbeamter auf den nackten Po der Verurteilten schwingt. Die Nieren werden abgedeckt - damit kein bleibender Schaden entsteht, wenn der Beamte mal daneben trifft. Diesen Qualen könnten die jungen Männer entgehen. Nach singapurischem Recht kann bei Ersttätern auf die Schläge verzichtet werden, wenn sich das von ihnen gesprühte Graffiti wieder entfernen lässt. Das Urteil gegen die Deutschen soll dem Anwalt zufolge am 5. März fallen.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein in der Innenstadt von San Francisco gefundener Koffer mit Leichenteilen stellt die kalifornische Polizei vor ein Rätsel. Ein Mann, den die Ermittler als „Person von Interesse“ bezeichneten, ist seit Freitagnacht (Ortszeit) in Polizeigewahrsam, wie der „San Francisco Chronicle“ am Samstag berichtete.

31.01.2015

Mitgliedern krimineller Rockerbanden darf die Waffenerlaubnis grundsätzlich wegen Unzuverlässigkeit entzogen werden. Dabei sei es unerheblich, ob sie bereits strafrechtlich in Erscheinung getreten seien, entschied das Bundesverwaltungsgericht am Mittwoch in Leipzig.

28.01.2015

Die brutale Tat ist kaum zu begreifen: Zwei junge Männer sollen eine hochschwangere Frau in einem Waldstück in Berlin angezündet und ermordet haben. Sie sollen der 19-Jährigen außerdem mehrmals mit einem Messer in den Bauch gestochen haben.

24.01.2015