Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rabbiner in Berlin attackiert - Angriff löst weltweites Entsetzen aus

Rabbiner in Berlin attackiert - Angriff löst weltweites Entsetzen aus

Vermutlich arabischstämmige Jugendliche haben in Berlin einen Rabbiner der Jüdischen Gemeinde vor den Augen seiner Tochter zusammengeschlagen und antisemitisch beleidigt.

Voriger Artikel
Frau stirbt am Mannheimer Hauptbahnhof nach Sprung aus anfahrendem Zug
Nächster Artikel
Kinderpornos auf dem Rechner - Polizist bekommt keine Pension

Ein Mann trägt in der Synagoge eine Kippa mit einem aufgenähtem Stern. Mitten in Berlin wird ein Rabbiner von Jugendlichen verprügelt und beleidigt.

Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv

Berlin. Der 53-Jährige war am Dienstagabend mit dem sechsjährigen Mädchen auf einer Straße im Stadtteil Schöneberg unterwegs, als nach Polizeiangaben die vier Jugendlichen den Mann angriffen. Das teilte ein Polizeisprecher am Mittwoch mit. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) verurteilte die Tat als „feigen Überfall“.

Wohl weil der Rabbiner eine traditionelle jüdische Kopfbedeckung (Kippa) trug, hatten ihn die Jungen zunächst gefragt, ob er Jude sei. Dann versperrten sie dem Vater und seiner Tochter plötzlich den Weg und verletzten ihn mit mehreren Schlägen am Kopf. Die jungen Männer beleidigten ihr Opfer sowie seine Religion und drohten dem kleinen Mädchen mit dem Tod. Danach flüchteten die Täter. Der verletzte Rabbiner kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der polizeiliche Staatsschutz übernahm die Ermittlungen. Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) betonte: „Solche Taten werden von den Sicherheitsbehörden unnachgiebig verfolgt.“

"Massives Problem" mit Antisemitismus in Europa

Der Präsident des Europäisch Jüdischen Kongresses (EJC), Moshe Kantor, beklagte, nach den antisemitischen Morden von Toulouse sei immer noch nicht erkannt worden, dass es ein „massives Problem“ in Europa gebe. Jeder weitere antisemitische Übergriff vergrößere die Unsicherheit der jüdischen Gemeinschaft. Der EJC mit Sitz in Paris vertritt demokratisch gewählte jüdische Gemeinden in Europa. Kantor kündigte ein hochrangiges Treffen von Vertretern europäischer jüdischer und moslemischer Gemeinden in der kommenden Woche an. Er hoffe, dass es bei diesem Anlass eine gemeinsame Verurteilung von Gewaltakten geben werden.

Dilek Kolat (SPD), Berliner Integrationssenatorin hat zu Wachsamkeit und Zivilcourage gegen Antisemitismus aufgefordert. Sie erklärte am Mittwochabend, sie sei „schockiert über das Ausmaß der Gewalt und die Brutalität der Täter“. Kolat forderte langfristige Präventionsarbeit gegen Rassismus und Antisemitismus.

Israel hat den antisemitischen Angriff auf einen Rabbiner und dessen kleine Tochter in Berlin scharf verurteilt. Ein Sprecher des Außenministeriums in Jerusalem sprach am Donnerstag von einer „widerlichen Tat“ und „brutalem Rassismus“. „Wir hoffen, dass die Behörden die Täter zur Verantwortung ziehen und sicherstellen, dass sich eine solche unsägliche Gewalt nicht wiederholt“, erklärte Sprecher Jigal Palmor mit.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Weltweit