Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rätselhafter Tod von drei Frühchen in Siegener Klinik

Rätselhafter Tod von drei Frühchen in Siegener Klinik

In einer Siegener Kinderklinik sind drei frühgeborene Babys unter ungeklärten Umständen gestorben. Zwei der Kinderleichen wurden am Samstag von der Polizei beschlagnahmt.

Voriger Artikel
Krawalle in Dortmund bei Aktionen gegen Neonazis
Nächster Artikel
Stacheliger „Einbrecher“ löst Polizeieinsatz aus - Igel am Tatort gestellt
Quelle: dpa

Siegen. Der dritte Säugling sei einige Tage vor dem Tod der zwei anderen Frühchen gestorben und bereits in der Türkei beerdigt worden, sagte der Siegener Oberstaatsanwalt Johannes Daheim am Sonntag.

Bislang ist die Todesursache aller drei Frühgeborenen völlig unklar. Die Kinder hätten keine gemeinsame Krankheit gehabt und stammten auch nicht aus derselben Familie. „Wir gucken mit Hochdruck, was die Ursache sein könnte“, sagte Daheim.

Eine Obduktion an den beiden vorhandenen Kinderleichen sollte nähere Erkenntnisse bringen. Über Ergebnisse konnten Polizei und Staatsanwaltschaft zunächst keine Angaben machen.

Die Kinderklinik Siegen ist eine Einrichtung des Deutschen Roten Kreuzes mit 138 Betten. Nach Klinikangaben behandeln ihre Ärzte jährlich mehr als 6000 Patienten stationär und etwa 40 000 ambulant. Zu den 700 Mitarbeitern zählen Kinder- und Jugendärzte verschiedener Fachrichtungen, Kinderchirurgen und -anästhesisten, Psychologen, Pflegekräfte und Seelsorger.

Vor einem Jahr hatte in Mainz eine verseuchte Infusion zwei Babys das Leben gekostet. Die Quelle der bakteriellen Verunreinigung blieb jedoch unklar, das Verfahren wurde eingestellt. Ein drittes gestorbenes Baby hatte nach Mitteilungen der Staatsanwaltschaft eine Vorerkrankung gehabt, an der es gestorben sei. Der Tod der Babys hatte bundesweit Bestürzung ausgelöst. Insgesamt hatten elf Kinder im August 2010 eine verkeimte Infusion bekommen. Der Tropf brachte damals einem einen Monat alten Jungen und einem neun Monate alten Mädchen den Tod. Die Bakterien waren über eine vermutlich defekte Infusionsflasche in die Lösung geraten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Weltweit
Historische Leipzig - in Text und Bildern.

Auf Zeitreise in Leipzig: So war es früher in der Messestadt. mehr

Malaktion

Die neue XL-Bahn der Leipziger Verkehrsbetriebe ist in Leipzig unterwegs. Im Special sehen Sie Fotos und erfahren alle Neuigkeiten, Termine und Events zur XL. mehr