Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Razzien gegen rechte Szene in vier Bundesländern - 24 Haftbefehle
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Razzien gegen rechte Szene in vier Bundesländern - 24 Haftbefehle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 13.03.2012
Großaktion gegen die rechte Szene: 33 Objekte in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Baden-Württemberg wurden durchsucht, 24 Haftbefehle vollstreckt. Im Visier: das „Aktionsbüro Mittelrhein“. (Archivfoto einer Neonazi-Demonstration) Quelle: dpa
Koblenz

24 Haftbefehle wurden vollstreckt. Im Visier der Fahnder waren bei der Aktion auch Mitglieder der NPD.

Im Fokus der Ermittlungen steht das „Aktionsbüro Mittelrhein“. Dessen Zentrum, das sogenannte Braune Haus in Bad Neuenahr-Ahrweiler, war um 6.00 Uhr durchsucht worden. „Das „Aktionsbüro Mittelrhein“ ist eine rechtsextremistische Vereinigung, die als verfassungsfeindlich einzustufen ist“, sagte der Koblenzer Oberstaatsanwalt Hans Peter Gandner. Unter den Mitgliedern des Aktionsbüros werde es als legitim angesehen, Gesetze zu brechen, wenn Ziele nicht anders zu erreichen seien.

Bei den laufenden Untersuchungen geht es laut Staatsanwaltschaft um die Bildung oder Unterstützung der „kriminellen Vereinigung Aktionsbüro Mittelrhein“, um gefährliche Körperverletzung, um schweren Landfriedensbruch sowie um das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Hinweise auf eine Verbindung zur Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) hätten sich nicht ergeben.

Ermittelt wird insgesamt gegen 33 Menschen aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Thüringen im Alter zwischen 17 und 54 Jahren. Aus Baden-Württemberg sei keiner der Betroffenen, es sei dort aber eine Wohnung nahe Konstanz durchsucht worden. Die Polizei stellte zahlreiche Gegenstände sicher, darunter vor allem Schriftstücke und Datenträger. Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) sprach von „einem guten Tag für die Demokratie“.

Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft soll es Verbindungen zwischen dem „Aktionsbüro Mittelrhein“ und der Kameradschaft Köln gegeben haben. Zu den Gewalttaten, um die es geht, zählen etwa ein Angriff auf ein von Mitgliedern der linken Szene bewohntes Haus in Dresden im Jahr 2011 sowie Angriffe auf Angehörige aus der linken Szene Anfang 2011 in Wuppertal. Das „Aktionsbüro Mittelrhein“ soll zudem Adressen von Mitgliedern der linken Szene ausspioniert und im Internet veröffentlicht haben. „Man kann sich vorstellen, was das bei den Betroffenen für Ängste auslöste“, sagte Oberstaatsanwalt Walter Schmengler.

Die Verdächtigen aus Rheinland-Pfalz stammen laut Staatsanwaltschaft aus Bad Neuenahr-Ahrweiler, Grafschaft und Schalkenbach im Kreis Ahrweiler, Sinzig, Gönnersdorf in der Eifel, Rheinbreitbach (Kreis Neuwied), Remagen, Mülheim-Kärlich, Koblenz und Bendorf. Als Orte in Nordrhein-Westfalen wurden Düsseldorf, Bonn, Pulheim, Köln, Erftstadt, Schleiden und Freudenberg genannt, ein Verdächtiger kommt aus dem thüringischen Kahla.

Mitte 2010 hatten sich laut Staatsanwaltschaft erstmals die Hinweise verdichtet, dass es sich bei dem Aktionsbüro um eine kriminelle Vereinigung handelt. Die Ermittlungen seien langwierig gewesen, weil sich die Mitglieder des Aktionsbüros nach außen abgeschottet hätten.

Der rheinland-pfälzische Innenminister Lewentz betonte in einer Mitteilung, die Großaktion mache deutlich, „dass in unserem Land den braunen Gesinnungsgenossen kein Fuß breit Platz in unserer Mitte gelassen wird“. Insgesamt gebe es im Land 750 Rechtsextremisten, 150 davon seien gewaltbereit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem schweren Unfall sind am Donnerstag im österreichischen Bundesland Salzburg zwei Arbeiter in einem Hochofen verbrannt. Die Mitarbeiter des Aluminiumwerks SAG in Lend im Pinzgau waren am Vormittag mit Reparaturen an einem Vorheiz-Ofen beschäftigt, berichtete die Nachrichtenagentur APA.

08.03.2012

Wegen der Veröffentlichung eines erotischen Männermagazin-Fotos mit dem deutschen Fußball-Nationalspieler Sami Khedira hat ein tunesisches Gericht einen Verleger zu einer Geldstrafe verurteilt.

08.03.2012

Ein Mann hat in einer Praxis im westpfälzischen Weilerbach zwei Ärzte erschossen. Anschließend nahm er sich am Montag in seinem Haus das Leben, teilte die Polizei in Kaiserslautern mit.

05.03.2012