Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Rechtsextreme greifen in Rostock Polizisten bei Gedenken an NSU-Opfer an
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Rechtsextreme greifen in Rostock Polizisten bei Gedenken an NSU-Opfer an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:16 25.02.2012
Rechtsextreme haben in Rostock Polizisten angegriffen. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Rostock

Ein Polizist sei am Knie verletzt worden und musste ärztlich versorgt werden.

Die Polizei geht davon aus, dass die Gruppe von 20 bis 30 Vermummten, die Schlagwaffen dabei hatten, das Gedenken an das NSU-Opfer Mehmet Turgut stören wollten. Etwa 100 Personen waren den Angaben zufolge dem Aufruf der Linkspartei gefolgt, friedlich dem 2004 ermordeten Mehmet Turgut zu gedenken.

Etwa 400 Meter vom Ort der Kundgebung entfernt hätten Zivilbeamte die Gruppe der Vermummten bemerkt und sich als Polizisten zu erkennen gegeben. Daraufhin sei „aus der Gruppe heraus“ die Eisenstange geworfen worden. Die Tatverdächtigen flüchteten.

Bei der anschließenden Fahndung ergriff die Polizei neun Menschen, „die Sturmhauben und Schlauchschals zur Vermummung bei sich trugen und der rechten Szene zuzuordnen sind“. Die Polizei prüft nun, ob eine dieser Personen die Stange geworfen hat. Die Kriminalpolizei ermittle wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Beginn der neuen Motorrad-Rennsaison ist von einem tödlichen Unfall überschattet worden. Auf der WM-Strecke im australischen Phillip Island erlag am Samstag der 17-jährige Australier Oscar McIntyre seinen schweren Verletzungen.

25.02.2012

Der Sprung aus dem Busfenster rettet den Schülern am Samstagmorgen das Leben. Sie sind auf dem Rückweg von einer Skireise im Allgäu. Auf der Autobahn 7 bei Soltau qualmt es plötzlich im Bus.

25.02.2012

Weil sie ihr Baby mit heißem Wasser verbrüht hat, muss eine junge Mutter für drei Jahre ins Gefängnis. Das Amtsgericht Bochum sah es am Donnerstag als erwiesen an, dass die 25-Jährige dem Kleinkind aus Wut über dessen Geschrei eine Lektion erteilen wollte.

23.02.2012
Anzeige