Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Weltweit Rechtsextremist uriniert in Berliner S-Bahn auf Kinder
Nachrichten Polizeiticker Weltweit Rechtsextremist uriniert in Berliner S-Bahn auf Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 24.08.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Zwei Männer haben in einer Berliner S-Bahn Kinder rassistisch beleidigt, einer der beiden urinierte auf die Opfer. Die Angreifer hätten zudem Parolen wie "Heil Hitler" gebrüllt und die Anwesenden beleidigt. Die mutmaßlichen Täter seien bereits in der Vergangenheit durch rechtsextreme Straftaten aufgefallen, teilte die Bundespolizei am Montag mit. Zeugen hatten über den Notruf die Polizei gerufen. Die 32 und 37 Jahre alten Beschuldigten aus Berlin wurden zunächst festgenommen. Gegen sie wird wegen Beleidigung, Körperverletzung und der Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole ermittelt. Nach Informationen der "Märkischen Allgemeinen Zeitung" stammte die angegriffene Familie aus Osteuropa.

Die S-Bahn sprach ein Beförderungsverbot aus: Beide Männer dürfen ein Jahr lang nicht mehr mitfahren. Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) zeigte sich entsetzt. „In meinem Amt glaubt man, schon vieles gehört zu haben. Aber das ist ein besonders abstoßender und widerlicher Vorfall“, erklärte er. Die Polizei sucht nun nach den Opfern. Es handele sich um eine Frau mit zwei Kindern im Alter von etwa 5 und 15 Jahren, sagte ein Sprecher.

LVZ

Tausende Flüchtlinge sind vor der libyschen Küste in Seenot geraten. Hunderte durchbrachen den Stacheldraht an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien. Angesichts täglicher Dramen wird der Ton im europäischen Flüchtlingsstreit schärfer.

22.08.2015

Mit Gewalt versucht Mazedonien, den Flüchtlingszustrom aus Griechenland aufzuhalten. Tausende Menschen sitzen an der Grenze fest. Sie leiden unter Hitze und Erschöpfung - und immer mehr Migranten stoßen dazu.

21.08.2015

Bei einer Explosion im Zentrum der thailändischen Hauptstadt Bangkok sind am Montag nach offiziellen Angaben mindestens 19 Menschen getötet worden. Ein Sprengsatz detonierte wenige Meter vom Erawan-Schrein entfernt an einer belebten Kreuzung in einem Touristengebiet und riss einen Krater in die Straße.

17.08.2015
Anzeige